Akupunktur in Bremen und Bremerhaven – Oliver Kania TCM Nord

Bereits seit über 3000 Jahren wird die Akupunktur innerhalb der traditionellen chinesischen Medizin angewendet, um Schmerzen zu lindern, physische- oder psychische Erkrankungen zu behandeln oder um den Menschen zu stärken und seine Lebensqualität zu verbessern. Seit den 70ern Jahren erlangt diese Form der naturheilkundlichen Therapie auch in Deutschland einen immer höheren Grad an Beliebtheit. Sie kommt ohne Medikamente aus und daher ohne bekannte Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Kopfschmerzen oder Unwohlsein. Aus den genannten Gründen habe ich, Oliver Kania von TCM Nord, mich für die Akupunktur als Therapieform entschieden und mich auf die Japanische Meridian-Akupunktur spezialisiert. Dadurch kann ich Ihnen eine sanfte, intensive, individuelle und effektive Therapie mit Akupunktur anbieten.

tcm-akupunktur

Herkunft

Die Akupunktur hat ihre Wurzeln tief in der chinesischen Antike. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird dieses Heilverfahren bereits seit mehreren Jahrtausenden eingesetzt. Vor rund 1400 Jahren wurde die Chinesische Akupunktur von einem buddhistischen chinesischen Mönch nach Japan gebracht, wo die Japaner das Heilverfahren geprägt haben, indem sie Einflüsse ihrer Kultur eingebracht und somit neue Behandlungssätze entwickelt haben. Besonders in Japan wurde die Akupunkturbehandlung einige Zeit häufig von Blinden ausgeübt, wodurch sich weitere einzigartige Techniken und Methoden entwickelten. Ich, Oliver Kania von der TCM Nord, habe mich auf die japanische Akupunktur spezialisiert und durch Fortbildungen und Hospitationen in Japan, Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden von vielen größtenteils international anerkannten Lehrern lernen dürfen. So biete ich Ihnen diese Form der Akupunktur spezialisiert und auf hohem Niveau in meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven an.

Oliver Kania von TCM Nord für Bremen und Bremerhaven erklärt: Der Unterschied zwischen der chinesischen und japanischen Akupunkturform

Die chinesische Akupunktur ist innerhalb der Chinesischen Medizin ein wichtiges Verfahren zur Behandlung von Symptomen, Krankheiten und Schmerzen und wird in der westlichen Welt meist als TCM Akupunktur ausgeübt. Das heißt es werden unter dem kommunistischen System Chinas entwickelte bzw. kompilierte Theorien und Techniken genutzt. Dieses System wurde mit dem Ziel geschaffen, sich der Schulmedizin anzupassen und schnell und einfach Akupunkteure ausbilden zu können. Allerdings wurden viele wichtige Elemente klassischer Akupunktur nicht verwendet und das System passt sich zudem der Kräuterheilkunde an, die sich in der TCM an den Organen orientiert, um möglichst schulmedizinisch kompatibel zu sein. Die japanische Akupunktur hingegen ist vielerorts in ihrer Grundform belassen und orientiert sich an alten klassischen Texten, zusammen mit einer langen Tradition.

Ein Unterschied des Japanischen Systems im Vergleich zum TCM System ist, dass in der japanischen Akupunkturlehre viel mit der Hara-Diagnose gearbeitet wird – eine sogenannte Bauchdeckendiagnose. Durch Fühlen und Tasten der Bauchdecke spürt der Therapeut Verhärtungen und Verspannungen oder auch mangelnde Spannung an der Bauchoberfläche auf. Diese Diagnose kommt aus der klassischen Chinesischen Medizin, wurde in China jedoch im Laufe der Jahrhunderte immer weniger verwendet. Auch die Pulsdiagnose spielt in der japanischen Meridian-Akupunktur eine wichtige Rolle und wird besonders anspruchsvoll praktiziert. In meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven behandele ich mit Japanischer Akupunktur, benutze zur Symptombehandlung aber viele Arten von Techniken, auch solche der Chinesischen Akupunktur.

Darauf muss man achten

Sowohl bei der TCM Akupunktur als auch bei der japanischen Form ist es essentiell, dass man mit den Akupunkturpunkten auf den sogenannten Meridian arbeitet. Allerdings spielen diese Meridiane in der japanischen Akupunktur eine noch größere Rolle. Die Meridiane sind Kanäle bzw. Leitbahnen in denen das Qi, die Lebensenergie, fließt. Qi ist eine intelligente Abstraktion für alles, was im Körper etwas bewirken kann, also Blut, Zellenergie, Nervenimpulse und so weiter. Die Meridiane sind ähnlich wie ein Flusssystem im ganzen Körper verteilt und verbunden, sodass man mittels intelligenter Manipulation der Punkte den Menschen in seiner Gesamtheit beeinflussen kann. Durch diese therapeutische Methode ist es möglich, Schmerzen zu lindern und innere Erkrankungen zu behandeln, da zum Beispiel jeder Meridian mit einem Organ verbunden ist. Insgesamt gibt es 12 Hauptmeridiane, auf denen die Akupunkturpunkte zum großen Teil lokalisiert sind.

Hilfsmittel der Akupunkturanwendung

In der TCM Akupunktur, sprich in der chinesischen, wird vor allem mit dem Einstechen und Belassen der Akupunkturnadeln gearbeitet. Die japanische Form, die ich, Oliver Kania von der TCM Nord anwende, setzt hingegen vielerlei Techniken mit Nadeln und Nadel-ähnlichen Mitteln ein, so wie es schon in antiken Texten dargelegt ist. Aber auch die Finger sind sehr wichtig – mit ihnen können die Akupunkturpunkte stimuliert und gedrückt werden, um die Meridiane zu aktivieren. Moxibustion (Hitzetherapie) spielte in früherer Zeit in China eine bedeutende Rolle, und so ist es in der Japanischen Akupunktur auch heute noch. Ich verwende diverse Moxibustionsmethoden, welche ich differenziert, je nach Befinden des Patienten, anwende.

Wofür ist die Akupunktur geeignet?

Der Anwendungsbereich ist groß: Von neurologischen Erkrankungen, über Erkrankungen des Bewegungsapparates bis hin zu psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Doch auch Heuschnupfen, Haut- und Augenkrankheiten oder Erkrankungen des Verdauungssystems können mittels der Akupunktur behandelt werden. Generell sind der Akupunkturbehandlung fast keine Grenzen gesetzt – die Grenze wird eher durch die Fähigkeiten des Therapeuten bestimmt. Wichtig ist, dass der Patient der Behandlung offen gegenüber steht. Jemand der von Beginn an der Therapie mit viel Skepsis gegenüber tritt, kann sich eventuell während der Behandlung nicht entspannen, was jedoch sehr wichtig für die Wirkung der Akupunktur ist. Zudem hat so ein Patient eher Schwierigkeiten damit, regelmäßig Termine einzuhalten oder sucht ständig nach Gründen für eine eventuelle Besserung, die außerhalb der Therapie liegen. Daher hoffe ich, Oliver Kania, dass ich Sie in meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven davon überzeugen kann, sich ganz auf eine Akupunkturtherapie einzulassen. Ich hoffe, dass auch die Erklärungen auf dieser Seite den Skeptikern der Akupunktur dabei helfen.

Akupunktur als Schmerztherapie

Die Akupunkturlehre findet im Westen ihren Hauptanwendungsbereich in der Schmerztherapie. Mit der Japanischen Akupunktur kann der Patient dank verschiedenster Nadeltechniken und der Hitzetherapie umfangreich und individuell entsprechend seiner Problematik behandelt werden. Ich schätze diesen Vorteil der von mir verwendeten Japanischen Meridian-Akupunktur sehr, und meine Patienten oft auch.

Doch die Schmerzbehandlung ist nur ein Teil des Anwendungsspektrums der Akupunktur. Durch die vielseitigen Einsetzmöglichkeiten, können, wie oben bereits erwähnt, viele weitere Erkrankungen ebenfalls behandelt werden. Die Grundtechniken sowie die Behandlungsweise bleiben dieselbe. Jedoch gehen wir im Westen auch immer nach der Diagnose einer schulmedizinischen Erkrankung, während in der Akupunktur viele andere chinesische und japanische Konzepte bei der Behandlung relevant sind, wie beispielsweise der Ausgleich von Yin und Yang und der Lebensenergie Qi. Die Japanische Meridian-Akupunktur nach meinen Lehrern behandelt in erster Linie die Ursache einer Erkrankung und nicht nur die Symptome, die durch sie ausgelöst werden.

Behandlung bei Migräne, Tinnitus und Schlafstörungen

Auch hier ist es wieder wichtig zu schauen, wo die Ursache der Erkrankung liegt und wie tief sie im Körper verankert ist. Die Übelkeit sowie die Migräne selbst sind somit lediglich Symptome, welche durch ein inneres Ungleichgewicht entstehen, das pathologische Grundmuster. Bei der Akupunktur, sowohl innerhalb der TCM als auch in der japanischen Ausübungsform, soll dieses Gleichgewicht durch die Aktivierung der Akupunkturpunkte auf den Meridianen wiederhergestellt werden.

Somit darf nicht jeder Patient pauschal aufgrund seiner Symptome gleich behandelt werden: Bei jedem Menschen setzt sich eine Erkrankung aus unterschiedlichen Ursachen und Faktoren zusammen. Somit habe ich, Oliver Kania von der TCM Nord, die Aufgabe, genau diese grundlegenden Imbalancen zu erkennen und nachhaltig zu behandeln, sodass der Patient in ein Leben mit mehr Qualität gehen kann.

Raucherentwöhnung oder Gewichtsverlust

Die Behandlungsform der Akupunktur kann einen Gewichtsverlust als unterstützende Maßnahme begleiten, ersetzt jedoch bei einer erwünschten Abnahme den Sport oder die richtige Ernährung nicht. Jedoch kann beispielsweise der Stoffwechsel angekurbelt werden oder das Hungergefühl reduziert werden.

Bei einer Raucherentwöhnung sind vor allem die Lebensumstände und der Wille des Patienten maßgeblich für den Erfolg der Therapie. Somit ist es beispielsweise wichtig, bei einem Stressraucher den Stress zu mindern. Mittels einer Akupunktur kann man versuchen, den Stresslevel herunterzufahren, dennoch ersetzt es nicht die Umstellung des Lebens um den Stress generell zu reduzieren. Meine Praxen in Bremen und Bremerhaven sind sehr freundlich eingerichtet, sodass der Patient sich entspannen kann und keinem weiteren Stress ausgesetzt ist. Dies ist für die Wirksamkeit der Akupunktur im Allgemeinen sehr wichtig.

Akupunktur bei Despressionen

In der Chinesischen Medizin wird keine Trennung zwischen Geist und Körper vorgenommen, wie es in der Schulmedizin der Fall ist, da dort die Depression als eine Krankheit der Psyche gilt. Dabei ist es gerade wichtig bei einer Erkrankung den Menschen im Gesamtbild zu betrachten und körperliche und psychische Symptome als Ausdruck einer Imbalance des Menschen insgesamt zu verstehen. Die Akupunktur setzt genau an diesem Punkt an. Durch meine hohe Qualifikation als Therapeut für Chinesische und Japanische Medizin, kann ich in Bremen und Bremerhaven meinen Patienten ein noch breiteres Behandlungsspektrum anbieten und diese Patienten so ganzheitlich und effektiv behandeln. Die Oliver Kania TCM Nord setzt sich für den Patienten ein, dessen Wohlergehen und Lebensqualität stehen immer an erster Stelle.

Oliver Kania von der TCM Nord: So können Sie zum Erfolg beitragen

Um einen Erfolg bei einer Therapie zu erzielen, ist es wichtig, dass der Patient mitarbeitet. Somit sollte während einer aktuellen Therapie auf eine entsprechende Lebensführung geachtet werden beispielsweise Stress deutlich reduziert werden. In Bremen und Bremerhaven lade ich meine Patienten daher in eine freundliche Atmosphäre ein, sodass sie ihren Stress hinter sich lassen können. Je nach Diagnose sind Aspekte wie Ernährung, Bewegung etc. ebenfalls sehr wichtig.

Akupunktur während der Schwangerschaft

Eine Akupunkturbehandlung während der Schwangerschaft kann meist problemlos durchgeführt werden. Mittlerweile lassen sich auch viele Hebammen in diesem Bereich ausbilden, um Schwangeren zu helfen und damit beispielsweise Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen zu unterbinden oder Ödeme zu reduzieren. Weiterhin kann die Geburt indirekt beeinflusst werden: Die Geburt kann leichter vonstattengehen, da zum Beispiel die Wehen nicht so stark sind.

Ebenfalls ist die Akupunktur psychisch gesehen für eine Schwangere ein guter Ausgleich, da sie sich beruhigend, ausgleichend und entspannend auf die Frau auswirkt. Daher behandle ich in meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven mittlerweile ständig Frauen während ihrer Schwangerschaft.

Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu anderen Behandlungsansätzen ist eine Akupunkturtherapie meist frei von Nebenwirkungen. Dafür ist es natürlich Voraussetzung, dass der Therapeut richtig behandelt. Innerhalb meiner langjährigen Erfahrung habe ich, Oliver Kania von der TCM Nord, auch viele hochsensible Menschen behandelt, die sehr empfindlich auf Schmerz oder Nadeln allgemein reagieren. In solchen Fällen habe ich vermehrt auf die japanische Akupunkturform zurückgegriffen, welche ich heutzutage ausschließlich anwende. Durch die vielen subtilen Techniken und die vermehrte Fingerarbeit wird die Akupunktur für den Patienten normalerweise schmerzfrei. Somit wird bei mir in Bremen und Bremerhaven nahezu ausschließlich diese Therapieform angewendet. Ich beherrsche zahlreiche Techniken auch der chinesischen Akupunktur, welche ich gegebenenfalls zusätzliche benutze, wenn diese unbedingt indiziert sind.

Ausgenommen von der Akupunkturbehandlung sind:

Personen, die eine akute Erkrankung haben, wie beispielsweise eine Blinddarmentzündung, müssen sofort ins Krankenhaus und operiert werden. Selbiges gilt bei Unfällen. Hier ist die Aufgabe der Oliver Kania TCM Nord bloß den Patienten aufzuklären. Ebenfalls sind geistige Krankheiten eine Ausnahme: Hier kann die Akupunktur begleitend genutzt werden, jedoch nicht ausschließlich, da eine klinische Unterstützung notwendig ist.

Ich heiße Sie herzlich willkommen