TCM und der Beruf Arzt in Bremen und Bremerhaven.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über TCM und ihre Relation zur Schulmedizin beziehungsweise zum Beruf des Arztes. Ein ausgebildeter TCM Therapeut verfügt über ein weitgefächertes Behandlungsspektrum, denn die Chinesische Medizin war Jahrhunderte und Jahrtausende die Heilmethode der Chinesen. Der Patient wird in seiner Ganzheitlichkeit betrachtet und er wird sehr differenziert behandelt. Ich, Oliver Kania, bin selbst Heilpraktiker für TCM. Mit meinen Praxen TCM Nord bin ich in Bremen und Bremerhaven ansässig. Ob Arzt oder Heilpraktiker, beides sind zunächst schulmedizinische Grundausbildungen, und die Schulmedizin hat nur eine sehr kleine Schnittmenge mit der Lehre der Chinesischen Medizin. Deshalb achten Sie bei Ihrem Therapeuten immer auf eine sehr gute Ausbildung und Erfahrung in dem Bereich, um den es geht.

https://tcm-nord.de/wp-content/uploads/2016/12/tcm-arzt.jpg

Hintergrundwissen

Die TCM ist keinesfalls eine esoterische Medizin, sondern vielmehr eine seit über 2000 Jahren bestehende Erfahrungsheilkunde, welche sich die verschiedensten naturheilkundlichen Methoden auf hohem Niveau zu Nutze macht. Manchmal hat die traditionelle chinesische Medizin einen negativ behafteten Ruf. So heißt es manchmal, Akupunktur sei schmerzhaft und unwirksam, was leider den Erfahrungen von Patienten von Therapeuten ohne gute Ausbildung oder Fähigkeiten entspricht, aber nicht den Erfahrungen von Patienten in Praxen wie der meinen. Auch heißt es manchmal, die TCM Kräuter seien schädlich. Dies ist gerade hier in Europa nicht mehr die Wahrheit, denn wir haben erheblich stärkere Kontrollen und höhere Maßstäbe als die Chinesen selber. Auch hier gilt, dass die Therapie von einem gut ausgebildeten Therapeuten durchgeführt werden sollte.

Somit wird die Meinung, dass es sich bei der TCM lediglich um eine vage Alternative zur Medizin des Westens handle, durch ein niedriges Ausbildungsniveau und zum Teil durch die Lobbyarbeit verschiedener Parteien erzeugt.

Allgemeines zur Traditionellen Chinesischen Medizin

Als Kardinalmedizin der damaligen Chinesischen Hochkultur kann man mit der Chinesischen Medizin fast alle Arten von Leiden behandeln. Hierbei hat man zahlreiche Ansatzmöglichkeiten über verschiedene Therapieformen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin unterteilt sich in fünf Säulen:

  1. Kräutertherapie:

Mit ca. 80% werden in China selbst die meisten Erkrankungen mit dieser Methode behandelt. Einen Großteil machen Kräuter pflanzlichen Ursprungs aus. Die übrigen werden aus Mineralien oder sogar Tieren gewonnen. Durch die sehr lange Tradition, die sich stetig weiterentwickelte, ist dies die am weitesten fortgeschrittene Kräuterheilkunde weltweit.

  1. Akupunktur und Moxibustion:

Durch die Kulturrevolution Chinas mit ihren einschneidenden Effekten auf das traditionelle medizinische System hat die Akupunktur dort an Bedeutung verloren, weswegen die Kräuter viel mehr Anwendung finden. Allerdings ist dies in Japan anders es gibt dort interessante Entwicklungen, weswegen ich die Methode der Japanischen Akupunktur ausübe.

  1. Tuina:

Eine manuelle Behandlungstherapie – sie basiert auf den gleichen Prinzipien wie die Akupunktur und wird gerne ergänzend bei vielen Beschwerden angewendet. In meiner Praxis in Bremen bietet meine Frau Agne Kania die Japanische Variante Shiatsu an, welche ich empfehle.

  1. Ernährungstherapie:

Die Ernährungslehre nach den fünf Elementen. Sie basiert auf denselben Konzepten wie die Kräuterheilkunde und die Übergänge zwischen beiden Methoden sind fließend. Eine Ernährungsverbesserung ist bei sehr vielen Erkrankungen unterstützend anzuraten.

  1. Qi Gong:

Körperliche und Mentale Übungen, welche spezifisch für viele Leiden angewendet werden und eine uralte Tradition haben.

Die TCM ist also sehr vielfältig und kann individuell abgestimmt und angepasst werden. Sie unterstützt die Genesung auf natürliche Weise und wirkt auf eine echte Gesundheit hin. Sie ermöglicht es dem Patienten auch, selbstverantwortlich an seiner Besserung mitzuwirken.

Was behandelt ein TCM Heilpraktiker oder TCM Arzt?

An einen TCM Therapeuten werden relativ hohe Ansprüche gestellt, ob nun TCM Arzt oder Heilpraktiker. Er muss die Diagnoseformen exakt kennen. Das Behandlungsspektrum ist sehr umfangreich. Grund dafür ist auch, dass man den Menschen in der TCM als Gesamtes betrachtet und ihn nicht nur auf Symptome reduziert. Man will die Symptome und Erkrankungsursachen erfassen und den Patienten so bei einer echten Genesung unterstützen. Das ist bei jedem Menschen ein anderer Prozess mit variierender Heilungsdauer, Behandlungsdichte und Sitzungshäufigkeit, da jeder Mensch anders ist, auch wenn wir uns im Aufbau alle ähneln. Bei seltenen Krankheitsbildern schließen sich TCM Therapeuten gerne mit Ärzten zusammen, da sie dann durch ihre verschiedenen Spezialisierungen unterschiedliche Ansichten teilen und sich durch einen Gedankenaustausch neue Perspektiven eröffnen. Ob nun TCM Arzt, Therapeut oder Heilpraktiker für Chinesische Medizin,

Chinesische und japanische Medizin unterscheiden sich grundsätzlich von der Schulmedizin. Diese behandelt den Patienten unter Annahme einer linearen Ursache-Wirkung-Relation. Die TCM hingegen behandelt den menschlichen Körper als ein komplexes System, in welchem alles miteinander verknüpft ist, sowie auch mit der Umwelt. In der Schulmedizin neigt man zu einer symptomatischen Behandlungsmethode. Die chinesische und japanische Medizin behandeln hingegen ganzheitlich. In erster Linie geht es den TCM Ärzten oder Heilpraktikern, die nicht nur schulmedizinisch denken, um das Wohl des Patienten insgesamt und nicht um das Beheben eines Symptoms. Man möchte den Körper zur Selbstheilung anregen, damit der Mensch langfristig gesünder ist.

Ich, Oliver Kania, behandle als TCM Therapeut in meiner Praxis, der TCM Nord in Bremen und Bremerhaven viele verschiedene Krankheitsbilder oder Schmerzzustände. Dazu gehören unter anderem Beschwerden und Probleme wie:

-Beschwerden der inneren Medizin

-Depression und andere psychische Probleme

-Arthritis und allgemein Probleme des Bewegungsapparats

-Rückenschmerzen und Schmerzzustände allgemein

-Hautprobleme und –krankheiten sowie Allergien

-Übergewicht und Probleme des Stoffwechsels

-Fruchtbarkeits- und Potenzprobleme, Schwangerschaftsprobleme

-Bluthochdruck und andere systemische Beschwerden

-Haarausfall und degenerative Erkrankungen

-Erkältungen und andere akute Beschwerden

-Krebs (ergänzend) und andere chronische Erkrankungen

All diese Beschwerden lassen durch Kräuter, Akupunktur, Bewegung (wie Qi Gong) und Ernährungsumstellungen und Änderungen im Lebenswandel behandeln. Zudem sind die angewandten Methoden schonend und natürlich und zielen besonders auf die Gesundheit und die Langfristigkeit der Wirkung ab. Zudem sind Verfahren wie die Japanische Akupunktur äußerst schmerzfrei und daher auch für schmerzempfindliche Patienten geeignet.

In meiner Praxis „TCM Nord“ in Bremen und Bremerhaven wende ich die japanische Akupunktur an, die traditionelle japanische Moxibustion (Hitzetherapie), sowie ein spezielles System der chinesischen Kräuterheilkunde namens „Jing Fang“. Dies macht meine Behandlung einzigartig und unterscheidet mich von anderen TCM Ärzten oder Therapeuten in Bremerhaven und Bremen.

Auch wenn ich bereits über zehn Jahre Erfahrung mit TCM in Theorie und Praxis mitbringe, freue ich mich, mich stets international in Japan und Europa fortzubilden und möchte immer auf dem neusten Stand bleiben.

Bitte sprechen Sie mich doch an, sollten Sie Fragen haben oder an einem persönlichen Gespräch interessiert sein. In meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven stehe ich Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Ich heiße Sie herzlich willkommen