Akupunktur und Chinesische Medizin in Delmenhorst

Die TCM basiert auf fünf Säulen:

  • Akupunktur und Moxibustion
  • Chinesische Arzneimittel
  • Entspannungstraining
  • Massagen
  • Ernährungslehre

In dieser fünf Bereiche können die unterschiedlichen Behandlungsverfahren aus Asien eingeteilt werden. Vieles davon biete ich auch in meinen Praxen für Chinesische Medizin in der Nähe von Delmenhorst an. Je nach Erkrankung kann man die unterschiedlichen Säulen und Behandlungsverfahren auch kombinieren. Immer häufiger raten auch Schulmediziner zur einer Kombination von westlicher und Chinesischer Medizin.

Akupunktur in der Nähe von Delmenhorst

Die wohl bekannteste Behandlungsmethode aus Asien ist die Akupunktur. Dabei werden Nadel auf bestimmte Punkte auf dem Körper gestochen und diese stimuliert. Bei der Akupunktur soll die Lebensenergie Qi beeinflusst werden, denn bei einer Erkrankung ist diese nicht im gesunden Gleichgewicht. Mit den Nadeln wird eine Blockade gelöst und das Qi kann wieder harmonisch durch den Körper fließen. In meinen Praxen mit dem Namen tcm-nord bei Delmenhorst biete ich die besondere Form der Meridian-Akupunktur an.

Akupunktur als natürliche Schmerztherapie

Die Akupunktur ist eine Art natürliche Schmerztherapie, denn durch die Nadeln werden Endorphine, Kortison und andere körpereigene, entzündungshemmenden Substanzen ausgeschüttet. Daher wird die Akupunktur oft bei Patienten mit Schmerzen angewendet. Oft können diese so auf starke Schmerzmittel verzichten oder zumindest die Dosis reduzieren. Darüber hinaus wirkt sich die Akupunktur positiv auf das Immunsystem aus. Dieser kann gestärkt werden.

Bei der Behandlung bleiben die Nadeln rund 30 Minuten im Körper. Am besten liegt oder sitzt der Patient dabei bequem und kann sich entspannen. Das Einstechen der Nadeln tut den meisten Patienten nicht weh. Gelegentlich kann die Einstichstelle etwas Bluten. Darüber hinaus sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen bekannt. Manchen Patienten wird allerdings nach der Sitzung etwas schwindelig. Zudem empfinden einige Patienten durch die Nadeln ein leichtes Druckgefühl oder Wärme.

Chinesische Medizin bei Delmenhorst

Auch bei der Moxibustion werden die Akupunkturpunkte stimuliert, hierbei allerdings durch Wärme. Kleine Moxa-Fäden werden mit Creme auf der Haut platziert und angezündet. Der Patient empfindet eine angenehme Wärme. Die Moxibustion kann auch mit Akupunktur kombiniert werden. Bei der Chinesischen Arzneimitteltherapie geht es vor allem um pflanzliche Heilkräuter. Oft werden diese als Tee getrunken. Die Heilkräuter werden je nach Patient und Erkrankung unterschiedlich zusammengestellt.

Bei Bewegungs- und Entspannungsübungen wie dem Qi Gong geht es darum, Bewegungen, Atmung und Koordination in Einklang zu bringen. So soll der Körper gestärkt und Spannungen gelöst werden. Auch hier werden die Akupunkturpunkte und Leitbahnen beansprucht und gedehnt. Mit der Atmung konzentriert man sich ganz auf bestimmte Körperstellen und kann so bestimmte Teile des Körpers bewusster wahrnehmen. Massagen wie die Shiatsu-Massage entspannen ebenfalls und bauen Stress ab. Viele Patienten fühlen sich nach der Massage ruhiger und ausgeglichener. Die Massagetechnik kann nicht nur bei Erkrankungen wie Rückenschmerzen, sondern auch einfach zu Entspannung genutzt werden.

Ernährung in der TCM

In der TCM spielt zudem die Ernährung eine große Rolle. In der Chinesischen Medizin geht man davon aus, dass jedes Nahrungsmittel eine eigene Heilwirkung hat. So kann Jogurt kühlend wirken, während Chili wärmt. Nahrungsmittel können auch die Lebensenergie Qi beeinflussen oder in der Tiefe des Körpers wirken. Außerdem wirken unterschiedliche Geschmacksrichtungen auf die einzelnen Organe. Die Lunge reagiert beispielsweise auf scharfe Lebensmittel. Auch die Zubereitung spielt bei der Heilwirkung eine Rolle. Zudem soll man regelmäßig und in Ruhe Essen.

Akupunktur und TCM bei Delmenhorst

Delmenhorst liegt im Oldenburger Land in Niedersachsen und ist Teil der Metropolregion Bremen/Oldenburg. Die Stadt grenzt im Westen am Bremen und liegt damit nicht weit von meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven entfernt. Wer in Delmenhorst unterwegs ist, kommt sicher am Rathauskomplex am Marktplatz vorbei. Dieser wurde von 1912 bis 1914 im Jugendstil errichtet und steht heute unter Denkmalschutz. Zum Komplex gehört auch ein Wasserturm mit Aussichtsplattform.

Südlich der Innenstadt gelangt man zu den Graftanlagne und der Burginsel. Aus einem mittelalterlichen Wasserschloss wurde dort im 16. Jahrhundert ein Renaissanceschloss. Heute ist auf der Burginsel nur noch der Grundriss des Schlosses zu erkennen, dass durch Bodenmarkierungen sichtbar gemacht wurden. Das Gelände wurde zu einer Parkanlage umgestaltet. Von Delmenhorst erreicht man Bremen sehr gut. Am Bahnhof halten viele Regionalbahnen, aber auch überregionale Bahnen. Außerdem ist Delmenhorst an das Bremen Straßenbahnnetz angebunden. Bei Fragen zur Chinesischen Medizin nehmen Sie gerne Kontakt zu Oliver Kania auf.

Ich heiße Sie herzlich willkommen