Akupunktur bei Hüft- und Knieproblemen

Schmerzen sind in der TCM ein Zeichen für eine Blockade im Körper. Energie kann nicht mehr frei fließen. Bei der Akupunktur werden Blockaden gelöst, die Energie kann wieder frei fließen und die Schmerzen werden gelindert. Schmerzen sind in der Chinesischen Medizin eine Energieblockade im Körper. Durch Akupunktur wird die Lebensenergie Qi aktiviert. Damit kann sie wieder frei fließen und die Schmerzen werden weniger.

Doch bei der Akupunktur bei Hüft- oder Knieproblemen werden die Nadeln nicht nur dort gesetzt, wo die Schmerzen auftreten, sondern auch an sogenannten Fernpunkten, die sich beispielsweise am Fuß oder an der Hand befinden. Dies hat den Hintergrund, dass die einzelnen Akupunkturpunkte über Meridiane (Energieleitbahnen) miteinander verbunden sind.

Arthrose in Hüfte oder Knie

Viele Patienten, die mit Hüft- oder Knieproblemen in die Praxis von Oliver Kania tcm-nord in Bremen und Bremerhaven kommen, leiden unter einer Arthrose, also eine Verschleißerscheinung der Gelenke. Die Kniearthrose ist dabei sehr häufig. Während andere Beschwerden akut sein können, hat sich vor allem eine Kniearthrose oft schon über lange Zeit entwickelt. Daher sind häufig mehrere Sitzungen zur Behandlung notwendig. Die Akupunktur kann allerdings nicht die Arthrose rückgängig machen, sondern nur die Beschwerden lindern.

TCM zur Vorbeugung vor Kniearthrose

Da die TCM auch auf Vorbeugung setzt, kann man mit Akupunktur bereits im Vorfeld etwas bewirken, sodass es vielleicht erst gar nicht zu einer Kniearthrose kommt. Ein Verschleiß am Gelenk entsteht nicht von jetzt auf gleich, sondern entwickelt sich langsam. Die Ursache ist ein Ungleichgewicht zwischen der Belastungsfähigkeit des Gelenks und der tatsächlich entstandenen Belastung. Dies kann durch Fehlhaltungen, zu große Belastungen im Alltag oder beim Sport oder durch Übergewicht und mangelnde Bewegung entstehen. In der Folge entsteht eine Abnutzung der Knorpelschicht.

Häufig liegen einer Kniearthrose also Dinge zugrunde, die man oft im Vorfeld ändern kann. Allerdings kommt Arthrose im Alter häufiger vor und auch Unfälle, bei denen Bänder, Gelenke oder Knochen beschädigt wurden, erhöhen das Risiko. Dies trifft vor allem auf die Kniearthrose zu. Häufig leiden ältere Menschen unter einer Kniearthrose oder Hüftarthrose, doch auch immer mehr jünger Menschen haben Hüft- und Knieprobleme. In meinen Praxen tcm-nord in Bremen und Bremerhaven berate ich Sie gerne zu diesem Thema.

Akupunktur bei Knieproblemen

Die Ursachen für Knieschmerz sind sehr unterschiedlich:

  • Arthrose (altersbedingter Verschleiß)
  • hohe Belastungen (beispielsweise beim Sport)
  • Entzündungen
  • Verletzungen.

Gerade in der Knieregion ist Akupunktur sehr effektiv. In wissenschaftlichen Studie, die dazu führten, dass erste Krankenkassen die Kosten für Akupunktur bei Knieschmerz übernahmen, wurde die Wirksamkeit belegt. Die Akupunktur bei Knieschmerz reduziert nicht nur die Schmerzen, sondern fördert auch die Beweglichkeit des Kniegelenkes. Falls eine Entzündung vorliegt, kann man bei der Akupunktur mit Fernpunkten arbeiten, die dem Knie zugeordnet sind.

Effektive Behandlung bei Knieschmerz

Vor allem bei chronischen Schmerzen, die bereits länger als sechs Monaten anhalten, ist die Akupunktur sehr wirkungsvoll. Daher kommt die Behandlungsmethode sehr häufig bei Arthrose im Knie zum Einsatz. Hier liegen die Akupunkturpunkte oft direkt im Umfeld der betroffenen Knochen, Sehnen und Muskeln. Dazu kommen Fernpunkte, die über die Meridiane mit dem Knie verbunden sind. Auf diesem Weg wird die Energieblockade im Knie gelöst und der Energiefluss wieder angeregt. Um einen dauerhaften Erfolg zu erzielen, muss die Akupunkturbehandlung bei vielen Patienten nach sechs Monaten wiederholt werden. Nur so lässt sich ein dauerhafter Erfolg bei Knieschmerz erzielen.

Akupunktur bei Hüftarthrose

Bei einer Hüftarthrose kommen Schulmediziner häufig an einen Punkt, wo sie nur noch zu einer Operation raten können. Die Akupunktur kann hier jedoch eine Alternative sein, da sie Hüftschmerz gezielt lindern kann. Unter anderem führt die Behandlung mit Nadeln dazu, dass das Schmerzempfinden im Gehirn neu reguliert wird. Die Akupunktur wirkt damit auf das Schmerzgedächtnis. Bei Schmerzen an der Hüfte kann die Akupunktur sehr gut ergänzend zur Schulmedizin genutzt werden. Dies führt häufig dazu, dass die Patienten ihre Dosis an Schmerzmedikamenten deutlich verringern können. Doch auch die Akupunktur kann den Verschleiß am Hüftgelenk nicht rückgängig machen, nur die Beschwerden lindern.

Auch bei der Akupunktur bei Hüftschmerz werden die Nadeln nicht nur an der Hüfte, sondern auch an Fernpunkten an den Händen oder Füßen eingestochen. Bei einer Hüftarthrose ist es möglich, die Lebensenergie durch das gezielte Setzen von Akupunkturnadeln zu aktivieren. Auch wenn die Arthrose so nicht verschwindet, können dennoch die Schmerzen an der Hüfte gemildert werden. Die Beweglichkeit der Hüfte verbessert sich ebenfalls.

Akupunktur bei Hüftschmerz

Neben einer Arthose kann die Ursache für Hüftschmerz auch

  • eine Fehlstellung des Hüftgelenkes
  • eine Schleimbeutelentzündung am Oberschenkel
  • ein Unfall oder Sturz
  • eine gebrochene Hüfte
  • Fehlbelastungen (beispielsweise beim Sport)

sein.

Wenn eine Entzündung die Ursache für den Hüftschmerz ist, kann die Akupunktur ebenfalls effektiv sein. Die Behandlung mit Akupunktur ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Ursache für den Hüftschmerz Sehnen oder Muskeln, beispielsweise eine Verspannung am Oberschenkelmuskel, sind. Hier kann die entspannende und damit schmerzlindernde Wirkung der Akupunktur genutzt werden. Die Akupunktur kann auch mit Moxibustion verbunden werden. Über die genaue Behandlung entscheidet Oliver Kania in seinen Praxen tcm-nord in Bremen und Bremerhaven nach einer ausführlichen Diagnose und Anamnese.

Ich heiße Sie herzlich willkommen