Akupunktur bei Depressionen

Müdigkeit, Traurigkeit oder eine leichte Melancholie kennt wohl jeder von uns. Doch wenn die Seele aus dem Gleichgewicht gerät, kann auch eine Depression die Ursache sein. Die Ursache für ein Stimmungstief kann durchaus eine Depression sein. Die Symptome sind sehr unterschiedlich. Vielen Betroffenen fällt es zunehmend schwerer, sich über schöne Erlebnisse zu freuen.

Manche Betroffene haben auch Angstzustände oder leiden unter Schlafproblemen. Auch Antriebslosigkeit ist ein Symptom, dass häufig in Verbindung mit Depressionen genannt wird. Vielen Betroffenen, die in meine Heilpraxis tcm-nord in Bremen und Bremerhaven kommen, fällt es schwer, sich zu Kleinigkeiten im Alltag aufzuraffen. Schon das morgendliche Anziehen kann zu einem Kraftakt werden. Ein Heilpraktiker kann den Betroffenen mit Akupunktur und anderen Therapien aus der TCM dabei helfen, im Alltag wieder gestärkt zu sein.

Depressionen weit verbreitet

Mittlerweile sind Depressionen ebenso weit verbreitet wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine Depression ist jedoch genauso behandelbar wie eine körperliche Erkrankung. Aus einer depressiven Phase kann durchaus eine chronische Depression entstehen. Und auch körperliche Erkrankungen können als Folge entstehen. Diese kann ein Heilpraktiker ebenfalls behandeln.

Akupunktur in einer Heilpraktikerpraxis wird immer mehr bei Depressionen als alternative Behandlungsmethode eingesetzt. In China ist diese Behandlung schon lange bei Depressionen selbstverständlich. Daher sind auch viele Akupunkturpunkte bekannt, die sich bei Depressionen nutzen lassen. Die Wahl der besten Akupunkturpunkte hängt davon ab, welche Beschwerden im Vordergrund stehen. Wer beispielsweise stark unter Schlafstörungen leidet, benötigt eine andere Behandlung als ein Patient, der sich erschöpft fühlt.

Daher ist es wichtig, dass der Heilpraktiker vor der Behandlung ausführlich mit dem Patienten über seine Beschwerden und deren Hintergründe spricht. So kann er individuell die passenden Akupunkturpunkte festlegen. Vielen Patienten hilft jedoch schon dieses erste Gespräch, da sie selbst besser erkennen, wo die Ursachen für ihre Depression liegen.

Über Probleme sprechen

Viele depressive Menschen müssen sich erst überwinden, bevor sie sich Hilfe suchen. Dies hängt sicher auch damit zusammen, dass seelische Erkrankungen in unserer Gesellschaft noch immer tabuisiert werden. Daher fällt es vielen Menschen schwer, über ihre Probleme und Sorgen zu sprechen. Diese Hürde müssen die Patienten zunächst überwinden, dann kann die Akupunktur bei Depressionen eine sehr gute Behandlung sein. Man muss auch nicht unbedingt direkt einen Arzt aufsuchen, auch ein Heilpraktiker kann der richtige Ansprechpartner sein. Oliver Kania legt in seinen Praxen für tcm-nord in Bremen und Bremerhaven viel Wert auf eine ruhige und stressfreie Atmosphäre.

Vielfältige Ursachen

Die Ursachen für eine Depression sind sehr vielfältig. Oft sind veränderte Lebensumstände wie eine Scheidung oder der Verlust des Arbeitsplatzes der Auslöser. Manche Menschen leiden jedoch auch in der dunklen Jahreszeit unter einer Art Winterdepression. Auch nach Krankheiten wie einem Schlaganfall kann eine Depression auftreten. Bei vielen Patienten schlagen Antidepressiva nicht an. Die Betroffenen sind daher auf der Suche nach Alternativen. Hier kann Akupunktur bei einem Heilpraktiker eine gute Wahl sein.

Vor allem bei einer starken Depression kann die Krankheitsgeschichte des Patienten und damit auch sein Leidensweg schon sehr lang sein. Freunde und Familie merken zu Beginn oft keine Veränderungen und die Betroffenen versuchen ihre Situation zu überspielen. Zudem entwickeln sich Depressionen oft über einen langen Zeitraum. Zuerst treten einzelne Symptome wie Schlaflosigkeit auf, später kommen Selbstzweifel oder andere negative Gefühle hinzu. Menschen, die bereits an Schlaflosigkeit, chronischen Schmerzen oder eine Angsterkrankung leiden, sind anfälliger für eine Depression. Daher kann die Akupunktur schon früher ansetzen und ein Heilpraktiker diese Beschwerden behandeln.

Einheit von Körper und Geist

Bei der Behandlung von Depressionen mit Chinesischer Medizin kommt eine Besonderheit der TCM zum Tragen: Die Chinesische Medizin macht keine Unterscheidung zwischen Körper und Geist. Daher kann ein Heilpraktiker seelische Probleme über den Körper behandeln. Das Ziel der Akupunktur ist es dabei, die ins Ungleichgewicht gekommene Energieleitbahnen wieder zu harmonisieren.

Leber, Lunge und Niere sind hierbei sehr wichtig. Die Lunge übernimmt in der TCM wichtige Aufgaben bei der Herstellung von Energie. Die Leber ist für die Verteilung von Blut und Energie zuständig und in der Niere steckt unsere Willenskraft. Die Willenskraft kann durch Angst aus dem Gleichgewicht geraten. Aus Sicht der TCM befindet sich der Geist im Herzen. Der Heilpraktiker stellt mit Akupunktur wieder ein Gleichgewicht im Körper her.

Wohlbefinden mit Akupunktur stärken

Bei der Behandlung einer Depression mit Akupunktur können schnell positive Ergebnisse erzielt werden. Viele Betroffene fühlen sich schon nach der ersten Sitzung deutlich wohler und entspannter. Um dauerhafte Ergebnisse zu erzielen, ist jedoch eine längere Behandlung bei einem Heilpraktiker notwendig. Die Akupunktur stabilisiert dabei Körper und Geist. Meist beginnt die Behandlung in einer der beiden Heilpraxen für tcm-nord von Oliver Kania in Bremen und Bremerhaven mit der Zungendiagnose und einem ausführlichen Gespräch mit den Patienten. Wenn eine Depression durch eine andere Erkrankung ausgelöst wurde, muss auch die Grunderkrankung behandelt werden. Häufig kann die Akupunktur bei Depressionen auch mit anderen Therapien wie Qi Gong oder der Shiatsu-Massage, die beide bei der Entspannung helfen, kombiniert werden. Kommen Sie gerne zu einem Gespräch in meine Praxen in Bremen und Bremerhaven.

Ich heiße Sie herzlich willkommen