TCM in Bremen und Bremerhaven

Sind Sie auf der Suche nach einer wirkungsvollen, risikofreien und naturheilkundlichen Methode, um die meisten Arten von Krankheiten und Schmerzen effektiv zu behandeln und oft auch zu heilen? Innerhalb der letzten drei Jahrtausende entwickelte sich die traditionelle chinesische Medizin (TCM) immer weiter, und ist schließlich auch in Europa angekommen. Insbesondere zeichnet sie sich durch die natürlichen Mittel zur Behandlung der Patienten aus, welche auf einer sehr langen Tradition und somit sehr viel Erfahrung am Menschen beruhen. Sie ist ein vollständiges System zur Erklärung der Vorgänge im Menschen und integriert verschiedenste therapeutische Methoden untere einem Dach.

 

Die Bedeutung der besonderen Heilungsmethode ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen und auch ich befreie mithilfe von TCM viele meiner Patienten von ihrem Leiden. Ich heiße Sie jederzeit in meiner Praxis „Oliver Kania TCM Nord“ in Bremen und Bremerhaven willkommen!

Was genau bei der chinesischen Medizin gemacht wird und wie damit viele Beschwerden erfolgreich behandelt werden können, ist für viele noch unklar. Im Folgenden gebe ich Ihnen deshalb einen ausführlichen Überblick rund um das Thema TCM. Zum Beispiel werden Ihnen die verschiedenen Verfahren, die in der chinesischen Medizin eine große Rolle spielen, näher gebracht oder die Behandlung einiger Erkrankungen erläutert.

traditionelle-chinesische-medizin-tcm

Mein Weg zum Spezialisten für TCM

Schon als Jugendlicher habe ich mich für ostasiatische Philosophien, Heilmethoden und Formen des Buddhismus wie Zen interessiert. Insbesondere durch meine Begeisterung für asiatische Heilmethoden wie Qi Gong aber auch das indische Ayurveda bin ich zur TCM gelangt. Da ich mich mit diesem Hintergrund auf Naturheilkunde spezialisieren wollte, habe ich nach einem Semester Schulmedizin das Studium abgebrochen und später die Ausbildung zum Heilpraktiker absolviert. Seit sehr vielen Jahren schon liegt mein Fokus auf der chinesischen Medizin und der japanischen Akupunktur, weshalb ich in diesen beiden Bereichen viel Erfahrung sammeln durfte.

Allgemeine Informationen

Vor über 2.000 Jahren begann die Geschichte der traditionellen chinesische Medizin und sie hat sich in vielen Länder Asiens verbreitet und viele Varianten entwickelt.

Die chinesische Heilkunst hat sich unter stetiger Beobachtung der Natur und des Menschen weiterentwickelt und lässt sich inzwischen in fünf Anwendungsverfahren unterteilen: Akupunktur, Kräutertherapie, die Massagekunst Tuina, Ernährungslehre (Diätetik) und die Arbeit mit der Energie, das Qi Gong. Mithilfe dieser sogenannten fünf Säulen sollen die Beschwerden der Leidenden geheilt oder künftigen Erkrankungen vorgebeugt werden. Im Folgenden erläutere ich Ihnen die Heilungsverfahren der chinesischen Medizin und deren Funktionen, wobei ich Ihnen bei spezielleren Fragen gerne in meiner Praxis, der TCM Nord, zur Verfügung stehe.

Akupunktur/ Moxibustion

Um den Bereich der Akupunktur zu verstehen ist es wichtig sich zunächst mit der Energie des Menschen, dem sogenannten Qi, zu befassen. Dieses ist im Grunde eine Abstraktion für alles, was im Körper etwas verändert oder sich bewegt. Dies beinhaltet den Blutfluss, die Zellenergie und unzählige Dinge mehr. In der chinesischen Medizin geht man davon aus, dass sich in unserem Körper Energiebahnen, die Meridiane, befinden, in denen diese Lebensenergie, das Qi, zirkuliert. Diese  Meridiane könnte man annäherungsweise mit den Bahnen von Nerven, Blut, Lymphe, Faszien usw. gleichsetzen. Solange der Qi-Fluss im Gleichgewicht ist, ist der Mensch gesund und voller Energie und Antriebskraft. Bei einem Ungleichgewicht durch Blockaden oder Stauungen des Qi, wirkt sich das negativ auf unseren Körper aus und es kommt zu Schmerzen oder Krankheiten. Mithilfe der Akupunktur werden diese Blockaden gelöst, damit das Qi wieder frei in den Meridianen laufen kann. Dies führt zum Beispiel auch dazu, dass sich das Blut, das im chinesischen „Xue“ genannt wird, freier im Körper bewegen kann.

Akupunktur ist wohl der bekannteste Teilbereich der chinesischen Medizin. Der Begriff setzt sich aus den lateinischen Wörtern „acus“ und „punctio“, also „Nadel“ und „stechen“ zusammen und beschreibt somit den Vorgang bei einer Behandlung. In bestimmte Stellen am Körper, den Akupunkturpunkten, werden feine Nadeln gestochen. Dieser Prozess wird auch als Nadelung beschrieben. Die Akupunkturpunkte liegen auf den Meridianen und haben somit direkten Einfluss auf unsere Lebensenergie.

Eine Akupunkturbehandlung kann an vielen Körperstellen wie zum Beispiel Ohr, Hand oder Fuß durchgeführt werden und verläuft in meiner Praxis „Oliver Kania TCM Nord“ in Bremerhaven und Bremen völlig schmerzfrei. Besonders wichtig ist es, dass sich meine Patienten während der Therapie entspannen können, weshalb Sie bei mir eine ruhige und angenehme Atmosphäre erwartet. Es gibt wie erwähnt viele Mikrosysteme der Akupunktur, wie zum Beispiel Ohrakupunktur oder Bauchakupunktur. Ich nutze die grundlegende klassische Ganzkörperakupunktur in besonderer Form,  nämlich die japanische Meridian-Akupunktur. Prinzipiell ist bei der von mir ausgeübten Methode alles erlaubt, was dem Patienten hilft, und es wird das bestmögliche aus den vielen Techniken ausgewählt.

Ähnlich wie die Akupunktur erfolgt die Moxibustion, eine Art von Hitzetherapie, auf den Meridianen. Hierbei werden allerdings keine Nadeln verwendet, sondern die einzelnen Akupunkturpunkte werden mit dem sogenannten Moxakraut erwärmt. Durch die glimmenden Blätter soll ebenso das Qi positiv beeinflusst werden. Bei dieser zentralen Methode, die ursprüngliche das zweite Standbein der Akupunktur war und dies in Japan vielerorts auch heute noch ist, verwende ich ebenfalls diverse Techniken und wähle das am besten geeignetste für den Patienten aus.

Kräutertherapie

Diese Methode zählt zu den am häufigsten verwendeten im Bereich der traditionellen chinesischen Medizin, da ungefähr 80 Prozent der Behandlungen in China mittels dieses Verfahrens durchgeführt werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Kräutern bzw. Arzneimitteln, die hierfür herangezogen werden, wie zum Beispiel Wurzeln, Blätter, Rinden, getrocknete Blüten und weitere pflanzliche Produkte. Die Rezeptur für diese Kräuterbehandlung wird von mir für jeden einzelnen Patienten individuell entwickelt, um eine größtmögliche Wirkung zu erzielen. Auch hier berufe ich mich auf bestimmte Schulen der chinesischen Medizin anstatt das von der kommunistischen Regierung propagierte System ausschließlich zu nutzen. Insbesondere praktiziere ich die Jing Fang-Methode nach Prof. Huang Huang aus China, wie ich Sie auch von Dr. Sin. Andreas Kalg erlernt habe. Es handelt sich hier um eines der ältesten lebendigen Systeme der Kräuterheilkunde überhaupt.

Tuina

Tuina ist eine bedeutungsvolle Massagetechnik, die sich aus den chinesischen Wörtern „tui“ und „na“, was so viel bedeutet wie „drücken“ und „schieben“, ableitet. Um die Schmerzen zu lindern oder Krankheiten zu heilen werden spezielle Punkte am Körper mit Fingern, Ellenbogen oder der Faust massiert. Sie dient wie die Akupunktur zur Anregung des Qi-Flusses und demzufolge auch der Blutzirkulation. Oft empfinden Patienten schon direkt nach der Anwendung der Massagekunst eine Verbesserung in Hinblick auf ihr Leiden. Meine Frau Agne Kania bietet die japanische Körperarbeit Shiatsu an, welche die japanische Variante des Tuina ist und von mir sehr empfohlen wird.

Diätetik

Eine richtige und ausgewogene Ernährung spielt eine sehr große Rolle, wenn wir auf lange Sicht gesund bleiben wollen. Die Zusammenstellung eines optimalen Ernährungsplans erfolgt, wie auch die Kräuterrezeptur, für jeden meiner Patienten individuell verschieden. Kriterien der chinesischen Medizin wie Temperatur, Qualität und Geschmack der Nahrung sind unter anderem ausschlaggebend für diesen individuellen Plan. Es gilt das antike Sprichwort des Hippokrates „Deine Nahrung sei Deine Medizin und deine Medizin sei Deine Nahrung“. Nahrungsmittel sind wie abgeschwächte Arzneien zu betrachten, die auf lange Sicht einen großen Einfluss auf uns haben.

Qi Gong

Bei diesem Heilverfahren der chinesischen Medizin werden Bewegungsformen oder Atemübungen angewandt, die dazu dienen, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Qi Gong bedeutet Arbeit mit dem Qi, und beruft sich somit auch wieder auf unsere Lebensenergie, die durch Bewegung gefördert wird. Um dies zu erreichen wird während der „Gymnastik“ eine Verbindung zwischen Bewegung, Geist und Atmung erzeugt. Das kann auch bedeuten, dass der Übende mit diversen Visualisierungen oder Vorstellungen parallel zur Körperübung arbeitet. Offensichtlich kann gezielte Bewegung bestimmte Flüsse von Blut, Nervenimpulsen und anderem fördern und Qi Gong wendet diese einfache Tatsache systematisch und gezielt an. Ich selbst biete einfache Qi Gong-Übungen unter anderem aus dem Chen Stil Taiji an, falls es für den Patienten wichtig ist.

Abgrenzung zur Schulmedizin

Der in der chinesischen Medizin verkörperte Daoismus unterscheidet sich sehr von der Weltanschauung der westlichen Welt. Die Vorgänge in der Natur werden auf die Vorgänge im Menschen übertragen, woraus sich die Behandlungsmethoden der TCM entwickelt haben. Der Ansatz beruht auf der Betrachtung des Menschen im Ganzen, das heißt, dass Körper und Geist nicht als getrennt gesehen werden und dass jeder Bereich des Körpers und des Geistes auf eine Art jeden anderen beeinflusst. Bei einer Störung des Gleichgewichts zwischen Körper und Geist oder der Teiel untereinander entstehen Krankheiten oder Schmerzen.
Bei der chinesischen Medizin erfolgt eine Behandlung ausschließlich auf natürliche Weise, also um den Körper zu unterstützen und die Krankheit selbst zu bekämpfen. Hingegen beruft sich die Schulmedizin auf pharmazeutische Mittel, welche die Krankheit bekämpfen oder unterdrücken. Generell fokussiert sich die westliche Schulmedizin eher auf eine symptomatische Behandlung, das heißt, dass ein gewisses Symptom behoben wird. Hierbei wird der Patient eher als biochemische oder physiologische Maschine und nicht als komplexes, ganzheitliches Lebewesen betrachtet. Bei der chinesischen Medizin ist es jedoch von essentieller Bedeutung, dass der Körper die Krankheit oder Beschwerde selber reguliert, wobei ich, Oliver Kania, meinen Patienten dabei helfe. Dies hat zur Folge, dass dem Leiden nachhaltig vorgebeugt werden kann.

Wer kann sich in Bremen und Bremerhaven mit TCM behandeln lassen?

Jeder kann die Heilmethoden der traditionellen chinesischen Medizin bei sich anwenden lassen, unabhängig vom Alter oder von der Art der Erkrankung, da es in dieser Naturheilkunde ein großes Spektrum an Möglichkeiten gibt, um die Probleme anzugehen. Sowohl seelische als auch körperliche Leiden können in meiner Praxis behandelt werden. Da zum Beispiel die japanische Akupunktur bei mir vollkommen schmerzfrei verläuft, bietet sich auch schmerzempfindlichen Patienten die Chance von ihren Beschwerden befreit zu werden. Gesundheit ist für jeden Menschen mit das Wichtigste im Leben, darum ist es wichtig,  sich mit der Therapie seiner Wahl qualifiziert und effektiv behandeln zu lassen. Dies können Sie gerne in meinen Praxen „Oliver Kania TCM Nord“ in Bremen und Bremerhaven von mir durchführen lassen.

Behandlungsangebot für jegliche Art von Beschwerde

Wie eben schon angedeutet, bietet sich in der traditionellen chinesischen Medizin ein großes Behandlungsspektrum für viele verschiedene Formen von Beschwerden. Zum Beispiel können Personen, die Anzeichen einer Depression erkennen lassen, von mir Unterstützung erhalten. Ebenso können Betroffene mit Hautproblemen bei mir professionelle und erfolgreiche Hilfe finden. An diese zwei Beispiele reihen sich noch unzählige weitere Leiden. Die Chinesen sagen, TCM heile die eintausend Erkrankungen, was bedeutet, dass man so gut wie alles damit behandeln kann. Im Folgenden werde ich, Oliver Kania von der TCM Nord in Bremerhaven und Bremen, ein paar davon vorstellen:

Lebererkrankungen

Bei Leberbeschwerden helfen am besten Kräuter oder eine Akupunkturbehandlung, wobei beides zusammen meist die beste Wirkung erzielt. Zu beachten ist bei einer solchen Behandlung allerdings die Dauer. Eine Lebererkrankung braucht oft ihre Zeit, um auszuheilen, weshalb Betroffene Geduld einplanen sollten. Es wird ein entsprechender Behandlungsplan erstellt, sodass finanzielle und zeitliche Belastung sich möglichst im Rahmen halten. Außerdem sollten es Patienten mit einer solchen Krankheit in Erwägung ziehen, in Koordination mit ihrem behandelnden Arzt langsam bestimmte Medikamente abzusetzen, die eventuell die Leber belasten. Zudem ist es wichtig, sich auf eine gesunde Ernährung zu konzentrieren und sich einer Therapie in einer Praxis für chinesische Medizin bei einem erfahrenen und kompetenten Therapeuten zu unterziehen.

Jedoch  auch weitere Organerkrankungen werden bei mir geheilt, zum Beispiel die der Niere.

Erkältung

Eine sehr häufig auftretende Erkrankung ist die Erkältung. Damit diese schnellstmöglich verschwindet, kann mit TCM nachgeholfen werden. Kräuter tragen dazu bei das Immunsystem auf lange Zeit zu stabilisieren, anstatt es nur kurzfristig zu stärken, wie bei einer Einnahme von schulmedizinischen Medikamenten. Dadurch können Personen mit rezidivierenden Erkältungen oder auch beispielsweise Blasenentzündungen behandelt werden. Auch gerade die japanische Akupunktur nach meinen Lehrern kennt hier ungewöhnliche Techniken, um dem Erkrankten gut zu helfen.

Krebs

Chinesische Medizin gegen Krebs? Für viele stellt dies vermutlich eine Unmöglichkeit dar, doch es gibt Statistiken, die belegen, dass Krebspatienten die besten Möglichkeiten haben, wenn sie sich parallel zur Schulmedizin mit chinesischer Medizin behandeln lassen. Ein Ersatz für die Schulmedizin ist die TCM jedoch nicht, wie gesagt ist beides in Kombination am besten. Vorteilhaft ist es zudem, wenn man als Krebspatient die verschiedenen Säulen der TCM in Anspruch nimmt also zum Beispiel Akupunktur, Kräuter und Diätetik zugleich. Es gibt diverse Möglichkeiten, so eine Therapie zu strukturieren, zum Beispiel immer ein 5-Wöchiges Behandlungsintervall mit Akupunktur, dann 5 Wochen Pause und in dieser Zeit Einnahme von Kräutern. Dies ist natürlich vom spezifischen Fall abhängig.

Kinderwunsch

Dies ist kein ungewöhnlicher Grund, um in eine Praxis für chinesische Medizin zu kommen, sondern es kommt oft vor und die chinesische Medizin ist im Bereich der Naturheilkunde ein exzellentes Mittel dafür. Es existiert eine große Auswahl an Kräuterrezepten und Akupunkturformeln, die dazu verhelfen sollen, die Chance auf eine Schwangerschaft zu erhöhen. Die sanfte Anwendungsweise garantiert der Frau, dass sie ohne Nebenwirkungen oder bleibende Schäden behandelt wird. Somit ist eine Therapie mit chinesischer Medizin eine sehr gute Alternative oder unterstützende Therapie zur künstlichen Befruchtung.

Akne

Ein weiterer Behandlungsbereich sind Hautprobleme. Aufgrund meiner erfolgreichen Erfahrung mit den Betroffenen würde ich jedem mit Akne dazu raten, sich mithilfe von chinesischer Medizin von den Hautirritationen befreien zu lassen. Hierbei kommt in meiner Praxis neben einer Kräutertherapie und/oder einer Akupunkturbehandlung auch Diätetik zum Einsatz. Denn eine richtige Ernährung führt zu besserer Haut. Um langfristig von Hautproblemen verschont zu bleiben sollte die Ernährung auf Dauer beibehalten und weitere Auslöser wie Stress oder Ärger vermieden werden.

Haarausfall

Sofern der Haarausfall nicht genetisch bedingt ist, was häufig der Fall bei Männern ist, kann auch diese Problematik mit chinesischer Medizin, insbesondere durch Akupunktur und Kräuter, behandelt werden. Je nach Art des Haarausfalls und darunterliegender Problematik ist es unterschiedlich aufwendig, dieses nagende Problem zu stoppen, und ich schaue genau auf die Erfolge und berate Sie entsprechend.

Abnehmen

Für eine erfolgreiche Diät müssen zwei Komponenten erfüllt sein: Richtige Ernährung und genug Bewegung. Darum spielt die Einstellung des Patienten für die Therapie eine große Rolle. Außer einem optimalen und auf Sie abgestimmten Ernährungsplan erwarten Sie in meiner Praxis weitere effektive unterstützende Maßnahmen beim Abnehmen. Ich verwende zusätzlich chinesische Kräuter und die japanische Akupunktur, um unter anderem den Stoffwechsel zu fördern. Ziel ist es, Sie hier auf einen guten Weg zu bringen, sodass Sie dauerhaft und möglichst aus eigener Kraft weiter abnehmen.

Wie gesagt sind dies nur ein paar wenige Beispiele für die zahllosen Probleme, die die chinesische Medizin behandelt. Falls Sie wissen möchten, ob ich Ihre spezifischen Beschwerden behandle, so kontaktieren Sie mich, Oliver Kania, in meinen Praxen für chinesische und japanische Medizin in Bremen oder Bremerhaven.

Eine Sitzung in meiner Praxis in Bremen oder Bremerhaven

Vor einer Behandlung eines Patienten in meiner Praxis, ist es wichtig zu gewährleisten, dass der Betroffene sich entspannt und wohlfühlt. Dafür ist es wichtig dem Patienten zuzuhören und ihn frei seine Leiden schildern zu lassen, bevor eine gezielte Befragung stattfindet. Bei der ersten Sitzung folgt zunächst ein etwa zwanzigminütiges Diagnosegespräch, wo ich meine Patienten darum bitte ihre Schmerzen oder ihre Krankheit zu reflektieren. Durch eine anschließende Befragung bezüglich der Symptome oder Vorerkrankungen erkenne ich, welche Ursachen für das Leiden vorliegen und wie diese behandelt werden können. Daraufhin legt sich der Patient für gewöhnlich auf die Liege in meiner Praxis, damit ich eine Puls-, Bauch- und Zungendiagnose durchführen kann. Dies gibt mir ein Bild über die Vorgänge im Körper der Person, womit ich dann inklusive der anderen Erkenntnisse ein individuelles Behandlungskonzept für meine Patienten in meiner Praxis „Oliver Kania TCM Nord“ erstellen kann.

Wichtige Grundlagen der chinesischen Medizin

Wichtig in der chinesischen Medizin ist die Harmonie bzw. das Gleichgewicht im Körper. Dies wird durch die Balance Gegenpole Yin und Yang in der chinesischen Medizin symbolisiert. Yin und Yang sind gegensätzlich und unterstützen sich zugleich, um Leben zu gewährleisten, so wie zum Beispiel Feuer und Wasser Dampf erzeugen. Das fundamentale Gleichgewicht von Yin und Yang im Menschen aufrechtzuerhalten oder Wiederherzustellen bedeutet Gesundheit. Die anderen Theorien, wie zum Beispiel die unten von den fünf Elementen, leiten sich daraus ab und sind eine Konkretisierung. So gelangt man vom Allgemeinen in der chinesischen Medizin immer weiter zum Spezifischen.

In der chinesischen Medizin gibt es fünf Elemente, die dem Yin und Yang entspringen: Erde, Holz, Metall, Feuer und Wasser. Da Yin als kalt und Yang eher als heiß beschrieben wird, steht Yin zum Beispiel für Wasser und Yang für Feuer. Dieses lässt sich auch auf unsere Organe übertragen, indem die Leber dem Holz und das Herz dem Feuer zugehörig ist. Nehmen wir das Beispiel von Leber und Gallenblase: Somit wäre Leber Yin und Gallenblase Yang, da beide zusammengehören, auch wenn sie grundverschieden sind. Diese Theorie ist ein sehr wichtiger Bestandteil in der chinesischen Medizin und hilft dabei, Behandlungskonzepte zu erstellen oder Diagnosen durchzuführen.

Was versteht man unter einer Organuhr?

Abhängig von den Jahreszeiten oder bestimmten Uhrzeiten ist die Aktivität mancher Körperprozesse stärker, das heißt die Energie im Körper des Menschen ist nicht immer gleich verteilt. Dies wird durch die sogenannte Organuhr erklärt. Beginnend bei der Leber, also ungefähr von 1 bis 3 Uhr, wandert die Aktivität über zur Lunge zum Dickdarm, zum Magen, zur Milz, zum Herz, zum Dünndarm und so weiter, also einmal durch den gesamten Körper. Da jedes Organ einem Meridian, einer Energieleitbahn, entspricht ist die Organuhr sehr nützlich für eine TCM-Behandlung oder bei der Diagnose.

Nehmen wir das einfache Beispiel, dass bei einem Patienten vor allem abends immer wieder eine bestimmte Beschwerde auftritt. So kann man mithilfe der Organuhr feststellen, bei welchem Organ oder welcher Meridiane die Aktivität zu der Zeit am höchsten bzw. schwächsten ist und dies bei der Diagnose berücksichtigen. Damit wird nämlich deutlich, welches Organ die Beschwerde auslösen könnte.

Was hebt mich von der Konkurrenz ab?

In Deutschland sind mehrere Praxen für traditionelle chinesische Medizin vertreten, von denen ich jedoch keine kenne, die sich auf japanische Akupunktur nach Ikeda Masakazu sowie das Jing Fang-Kräutersystem der chinesischen Medizin spezialisiert hat.

Ein weiterer Faktor, den Patienten bei der Auswahl eines naturheilkundlich tätigen Heilpraktikers oder einer Praxis für chinesische Medizin beachten müssen, ist die gebotene Qualität. Viele lassen sich zum Heilpraktiker ausbilden oder sind Arzt und haben somit die Möglichkeit chinesische Kräuter an Patienten zu verschreiben oder Akupunkturbehandlungen anzubieten. Diese Möglichkeit nutzen viele, doch welche Qualität steckt dahinter? In Japan Beispielsweise dauert eine Ausbildung zum Akupunkteur viele Jahre. Auch in England muss man einen Bachelor in Akupunktur abschließen. Die Schulmedizin ist jeweils nur ein winziger Teil dieser Ausbildung. Also spielt es eine große Rolle, ob derjenige eine intensive und mehrjährige Ausbildung absolviert hat oder gar keine Ausbildung besitzt. Hierfür ist es wichtig, sich über den persönlichen Werdegang des Therapeuten zu informieren.

TCM hilft bei Ihren Beschwerden in Bremen oder Bremerhaven

Eine natürliche, nebenwirkungsfreie und individuelle Behandlung – als Experte für traditionelle chinesische Medizin können Sie mir während der Behandlung vollkommen vertrauen. Ich gehe gerne auf Ihre Wünsche ein oder beantworte Ihnen speziellere Fragen zu dem Thema TCM, falls diese noch nicht beantwortet wurden.

In meiner Praxis für chinesische Medizin und japanische Akupunktur erwartet Sie nicht die typische Atmosphäre wie beim Arzt. Mir geht es in erster Linie darum, dass Sie sich wohlfühlen und entspannen können. Nach diesen Ansprüchen habe ich auch meine Praxis gestaltet. Im Vordergrund steht bei der Behandlung der Mensch in seinem Ungleichgewicht und nicht die Krankheit als bloßes Symptom.  Mein Ziel ist es, für Ihre Gesundheit zu sorgen, damit Sie wieder unbeschwert Ihren Alltag meistern und genießen können.

Ich freue mich auf Ihren Besuch in meiner Praxis „Oliver Kania TCM Nord“ in Bremen sowie in Bremerhaven!

Ich heiße Sie herzlich willkommen