Oliver Kania TCM Nord – Ihr Ansprechpartner für Zungendiagnostik

Mit der Zungendiagnostik wurde in der traditionellen chinesischen Medizin ein Verfahren entwickelt, welches bei der Erkennung von Erkrankungen oder Fehlfunktionen des menschlichen Körpers eingesetzt wird. Dank des einfachen Prinzips kann diese einfach und schnell eingesetzt werden und dient somit unterstützend bei einer Diagnostik. Je nachdem kann man die Zungendiagnostik auch als Schwerpunkt einer Diagnose verwenden oder aber andere Diagnosemethoden wie die Pulsdiagnose in den Vordergrund stellen. Dies ist von Therapeut zu Therapeut unterschiedlich.

Bereits seit Beginn meiner therapeutischen Laufbahn biete ich, Oliver Kania von der TCM Nord, dieses diagnostische Verfahren an, um meinen Patienten eine umfangreiche Diagnose zu gewährleisten. Im Folgenden würde ich Sie gerne ausführlich über das Thema der Zungendiagnostik in der traditionellen chinesischen Medizin aufklären. Bei Fragen können Sie gerne in meinen Praxisräumen in Bremen und Bremerhaven vorbeischauen oder telefonisch eine Anfrage stellen. Vereinbaren Sie einen Termin für ein Informationsgespräch.

traditionelle-chinesische-medizin-zungendiagnose

Woher stammt die Zungendiagnostik?

Innerhalb der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM, wird die Zungendiagnostik bereits seit mehreren tausenden Jahren als ein weitverbreitetes Verfahren zur Diagnose und Untersuchung von Fehlfunktionen oder Erkrankungen des menschlichen Körpers eingesetzt. Dank dieser umfangreichen Aufzeichnungen konnten immer mehr Zusammenhänge zwischen Krankheiten und Veränderungen der Zunge hergestellt werden, sodass heutzutage in der traditionellen chinesischen Medizin die Zungendiagnostik, neben der Betrachtung, der Befragung und der Pulsdiagnose, zu den Hauptverfahren der Diagnostik gehört.

In der TCM geht man davon aus, dass die Zunge mit den inneren Organen sowie dem Blut, unserem Meridiansystem und damit der Lebensenergie Qi verknüpft ist, wodurch sich weitere Rückschlüsse auf Erkrankungen (physio- und psychologischer Art) schließen lassen. Weiterhin ist die Zunge durch den Speichel und die Nahrungsaufnahme auch mit verschiedenen (Körper) Flüssigkeiten in Kontakt, wodurch sich weitere Hinweise auf Erkrankungen ergeben.

Zungendiagnostik bei Oliver Kania von TCM Nord

Dank verschiedener Ansatzpunkte wie Vitalität, Form, Farbe oder die Beweglichkeit der Zunge können Rückschlüsse auf verschiedene Krankheitsbilder gemacht werden. Daher beginne ich eine Behandlung in einer meiner Praxen in Bremen oder Bremerhaven, mit einer allgemeinen Untersuchung, bei welcher ich verschiedene Diagnostische Schritte abgehe. Die Zungendiagnose ist ein wichtiger Teil der diagnostischen Kette, welcher nach der Befragung des Patienten zusammen mit Puls-, Bauch- und Meridiandiagnose an der Liege stattfindet. Die Zunge wird je nach Situation als mehr oder weniger wichtig für die Gesamtdiagnose erachtet und kann wertvolle Hinweise auf die pathologischen Mechanismen (Krankheitsvorgänge) im Patienten liefern.

Traditionelle chinesische Medizin – die Zungendiagnose nach Organen

Bei der Zungendiagnose wird jedes Areal unserer menschlichen Zunge einem Organ zugeordnet. Es handelt sich hier um das Prinzip der holographischen Projektion, welche auch bei der Pulsdiagnose Anwendung findet. Der gesamte Körper wird auf die Zunge projiziert, so ist das Herz ganz oben auf der Zunge, und Veränderungen der Zungenspitze können etwas über das Herz aussagen. Die Niere hingegen ist ganz unten – d.h. das untere Drittel der Zunge sagt etwas über die Nieren aus.

In der Regel wird in die Zunge in die folgenden Areale eingeteilt, welche jeweils einem Organ zugeordnet sind. Im Folgenden nenne ich, Oliver Kania von der TCM Nord, Ihnen einige Beispiele:

  • Spitze der Zunge – Herz und Lunge
    • Mitte der Zunge – Milz und Magen
  • Grund der Zunge (unteres Drittel) – Niere, Harnblase und Darm
  • Zungenränder (seitlich) – Leber und Gallenblase

Die Vitalität einer gesunden Zunge

Von Natur aus hat die menschliche Zunge eine gesunde, hellrote und nicht blasse Farbe und ist mit einem feuchten, sehr dünnen weißen Beleg bedeckt. Wenn hinzu noch eine uneingeschränkte, natürliche Beweglichkeit vorliegt, spricht man von einer gesunden Zunge, bei der Qi, Blut und Säfte im Einklang sind.

Traditionelle chinesische Medizin: Pathologische Zeichen auf der Zunge

Bei einer Untersuchung mittels Zungendiagnostik gemäß der traditionellen chinesischen Medizin  schaue ich, Oliver Kania von der TCM Nord, auf die besonderen Auffälligkeiten. Während einer Untersuchung in einem meiner Praxisräume in Bremen und Bremerhaven achte ich besonders auf die folgenden Punkte:

Form der Zunge

Wie bereits anfänglich erwähnt, gibt die Form der Zunge bereits erste Hinweise darauf, um welche Erkrankung oder Fehlfunktion es sich handeln könnte.

Dabei weist eine aufgedunsene Zunge, welche durch ihre Dicke oder Breite mit unter den ganzen Mundraum ausfüllt, möglicherweise auf zu viel Feuchtigkeit im Körper hin. Eine schmale oder dünne Zunge hingegen ist ein Anzeichen für das Gegenteil: Es könnte eine schwache Konstitution oder ein Blutmangel vorliegen.

Beschaffenheit des Zungenkörpers

Auch die Beschaffenheit des Zungenkörpers kann Rückschlüsse auf das den Beschwerden zugrunde liegende pathologische Muster geben. Somit achte ich beispielsweise während der eingehenden Untersuchung darauf, ob die Zunge Risse hat. Ist dies der Fall, könnte ein Yin Mangel vorliegen. Das Yin und Yang sollte idealerweise im Körper immer nahezu ausgeglichen sein, damit Körper, Geist und Seele im Einklang stehen. Weicht eines von beiden zu sehr ab, liegt kein Einklang vor und der Mensch erleidet Krankheits-, Erschöpfungs- und Mangelzustände. Sind Yin und Yang zugleich im Mangel, so ist dies ebenfalls Ursache für verschiedene pathologische Muster, es ist einfach insgesamt zu wenig Energie da.

Sollten weiterhin zum Beispiel Zahnabdrücke auf der Zunge vorhanden sein, ist das in der Zungendiagnostik der traditionellen chinesischen Medizin ein Hinweis einen Mangel im Funktionskreis Erde bzw. der Milz (eine sehr ungünstige aber leider gängige Übersetzung). Das kann zum Beispiel Verdauungsprobleme, Schwäche oder Appetitlosigkeit bedeuten.

Farbe des Zungenkörpers und des Belags

Die Farbe der Zunge gibt Aufschluss darüber, ob eine Erkrankung oberflächlich ist oder ob sie bereits in der Tiefe unseres Körpers verankert ist. Dabei lässt die Farbe unserer Zunge es zu einen Rückschluss auf Hitze und Kälte zu ziehen. Eine livide Farbe weist auf eine Blutstagnation (das Blut zirkuliert nicht richtig) oder auf Kälte hin. Eine blasse Farbe deutet auf einen Mangel an Energie oder Blut hin. Eine rote Farbe deutet Hitze an. Dabei können die Farben der verschiedenen oben genannten Areale durchaus unterschiedlich sein. Somit bedeuten zum Beispiel rote Zungenränder Leberhitze.

Die Hitze bedeutet beispielsweise Erkrankungen mit einem Flüssigkeitsverlust, Fieber, einen (chronischen) Vitaminmangel oder auf eine Infektion mit Bakterien. Bei Kälte können Rückschlüsse auf Erkrankungen der inneren Organe gezogen werden. Meine Patienten aus Bremen und Bremerhaven untersuche ich daher umfangreich auch mit den anderen Diagnosemethoden: Ich möchte ganz genau differenzieren, um welche Beschwerde es sich handelt und wie genau das pathologische Muster beschaffen ist. Das ist wichtig für eine gute Behandlung.

Um Ihnen ein Einblick zu gewähren, habe ich Oliver Kania TCM Nord, einige Beispiele aufgelistet:

  • Eine rote Zunge mit gelblichem Belag weist auf eine innere Hitze hin, welche oft den Verdauungsbereich betreffen kann (Yang Ming Hitze).
  • Die livide Zunge ist ein Anzeichen für Schmerzen innerhalb des Körpers zum Beispiel durch Kälte oder Blutstagnation.
  • Weiße und klebrige oder schleimige Beläge auf der Zungenoberfläche sind ein Hinweis für eine Milzschwäche, denn die Milz ist hauptverantwortlich für den sogenannten Schleim, der sich so auf der Zunge zeigt.
  • Eine blasse, dünne und helle Zunge ist möglicherweise ein Anzeichen für einen Blutmangel

Wie dick die Schicht des Belages gibt hingegen Auskunft über die Stärke bzw. die Intensität des Pathogen wie Kälte, Feuchtigkeit oder Schleim.

Gerne erläutere ich Ihnen auch genaueres in meinen Praxisräumen in Bremen und Bremerhaven.

Beweglichkeit

Die Beweglichkeit ist ein zentraler Punkt innerhalb der Zungendiagnostik. Daher prüfe ich, Oliver Kania TCM Nord, diese ausführlich. Ist die Zunge zum Beispiel steif und weicht zu einer Seite ab, so ist dies ein Zeichen für inneren Wind. Das kann starke mentale Probleme bedeuten oder erhöhte Gefahr eines Schlaganfalls bedeuten. Die zittrige Zunge kann eine Schwäche des zentralen Qi oder ein Problem mit dem Herz-Qi bedeuten.

Oliver Kania TCM Nord – Ihr Heilpraktiker in Bremen und Bremerhaven

Durch meine jahrelange Erfahrung und internationale Fortbildungen sowie Hospitationen in Akupunkturkliniken in Japan und Europa, habe ich viel über die Diagnoseformen der chinesischen Medizin, insbesondere auch der Zungendiagnostik, erfahren dürfen. Die Zungendiagnostik hat sich aus der Kräutermedizin der Chinesen als eigenständiges Gebiet im Laufe der Jahrhunderte entwickelt. Sie nahm ihren Ursprung zur Zeit des Shang Han Lun vor etwa 2000 Jahren. Sie wurde erst unter der TCM der kommunistischen Regierung in erhöhtem Maße für alle Bereiche, insbesondere auch für die Akupunktur, eingesetzt. Die Zungendiagnose kann als Bestätigung eines diagnostischen Ergebnisses verwendet werden oder man gibt ihr eine zentralere Rolle bei der Befunderhebung. Ich selber nutze sie Hand in Hand mit Puls-, Bauch-, und Leitbahndiagnose. Man sollte niemals nur ein diagnostisches Kriterium für eine Diagnosefindung heranziehen, denn der Einzelgänger ist der Übeltäter. Das Gesamtbild ist ausschlaggebend, für dessen korrekte Interpretation braucht man Intuition, die aus viel Erfahrung erwächst.

Um einen Patienten eine gute und ganzheitliche Diagnose sichern zu können, behandle ich, Oliver Kania von der TCM Nord in Bremen und Bremerhaven, ganzheitlich und mit verschiedenen diagnostischen Methoden wie oben erwähnt. Bei Fragen können Sie gerne jederzeit auf mich zukommen.

Ich heiße Sie herzlich willkommen