Akupunktur in Ritterhude

Das Wort Akupunktur setzt sich aus den lateinischen Bezeichnungen für Nadel und Stechen zusammen. Die Behandlungsmethode stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin und kann durch das gezielte Setzten von Nadeln Erkrankungen heilen und Schmerzen lindern. Ausgangsbasis für die Akupunktur ist das Konzept der Lebensenergie QI in der chinesischen Medizin.

Diese fließt über Meridiane durch den Körper. Auf jeder dieser Meridiane liegen die Akupunkturpunkte, die der Therapeut für TCM je nach Erkrankung des Patienten nutzt. Das Setzen der Nadeln in die jeweiligen Akupunkturpunkte soll Störungen und Blockaden des Qi aufheben.

Spezialisiert auf ostasiatische Medizin

Ich bin mit meiner Praxis auf ostasiatische Medizin spezialisiert. Bei der TCM und Akupunktur in Ritterhude bei Bremen arbeite ich mit der besonderen Form der Meridian-Akupunktur. Diese sehr traditionelle Behandlungsform hat ihren Ursprung in den ältesten Texten der Chinesischen Medizin. Zentral ist hierbei die Wurzelbehandlung, bei ich der Ursache für die Probleme der Patienten genau auf den Grund gehe. Erst dann beginne ich mit der eigentlichen Behandlung im Rahmen der TCM. Diese Methode ist sehr komplex und umfangreich. Daher ist oft eine lange Behandlung notwendig.

Akupunktur schon seit dem zweiten Jahrhundert vor Christus bekannt

Bereits im zweiten Jahrhundert vor Christus war diese traditionelle Behandlungsform im heutigen China bekannt und schon früh beschrieben chinesische Gelehrte die Wirkungsweise der Heilmethode sowie die Akupunkturpunkte am Körper. Im 16. und 17. Jahrhundert fand die alte Heilmethode der Chinesischen Medizin erstmals Erwähnung in Briefen portugiesischer Jesuiten aus Japan, doch erst im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Heilmethode in Europa langsam bekannt und erste Gelehrte und Ärzte setzten sich mit ihr auseinander. Um 1840 wurde die Akupunktur in Frankreich schon recht häufig angewendet. Bis heute ist die Traditionelle Chinesische Medizin im Reich der Mitte ein fester Bestandteil der Medizin und wird auch in Europa immer bekannter. Heute ist es üblich, von zwölf Hauptmeridianen zu sprechen, die in Paaren auf beiden Körperhälften angelegt sind. Auf diesen befinden sich rund 400 Akupunkturpunkte. Dazu kennt die Chinesische Medizin acht Extrameridiane und einige Extrapunkte.

Entspannte Akupunktur in Ritterhude

Eine Sitzung in Ritterhude dauert rund 20 bis 30 Minuten. Der Patient liegt oder sitzt dabei entspannt auf einer Liege. Die Behandlung kann aber auch im Sitzen durchgeführt werden. Vor der ersten Behandlung werden je nach Patient und Erkrankung die jeweiligen Akupunkturpunkte bestimmt, in die nun die dünnen, sterilen Nadeln eingestochen werden. Dies tut in der Regel nicht weh. Oft werden in der ersten Sitzung nur wenige Akupunkturpunkte gestochen, je nach Erkrankung auch nicht die für die Erkrankung anerkannten Punkte. Diese werden erst im Laufe der Behandlung stimuliert.

Traditionelle Behandlung ohne Nebenwirkungen

Ein großer Vorteil der Akupunktur ist, dass in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Es kann allerdings vorkommen, dass die Einstichstelle kurz blutet oder sich in der Folge des Einstichs ein Hämatom an der Einstichstelle bildet. Zudem kann dem Patienten unter Umständen schwindelig werden. Wer beispielsweise zu niedrigen Blutdruck neigt, sollte während der Behandlung liegen und sich danach etwas ausruhen. Die WHO nennt 28 Krankheitsbilder, bei denen sie Akupunktur ausdrücklich empfiehlt. Dazu gehören Magen-Darm-Probleme und Beschwerden in der Schwangerschaft. Darüber hinaus wird die Akupunktur häufig bei chronischen Schmerzen empfohlen.

Bei vielen Erkrankungen geeignet

Akupunktur in Ritterhude ist für viele Personengruppen geeignet. Unter Umständen wird bei einigen Erkrankungen der Haut wie Ekzemen, Epileptikern oder Menschen mit ansteckenden Krankheiten wie Tuberkulose von der Behandlung abgeraten. Auch wenn die betroffene Körperstelle akut entzündet ist, ein frischer Knochenbruch oder eine andere Verletzung vorliegt, ist womöglich von der Akupunktur abzuraten.

Akupunktur ist beispielsweise bei

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Depressionen
  • Sehstörungen
  • Bronchitis
  • Knieschmerzen

eine schonende und wirksame Therapie.

Akupunktur in Ritterhude bei Bremen

Ritterhude ist eine Gemeinde im Landkreis Osterholz nördlich von Bremen. Von hier aus ist meine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin sehr gut zu erreichen. Das Gemeindezentrum wird von denkmalgeschützten Backsteinbauwerken geprägt. Diese wurden Ende des 19. Jahrhunderts von zwei Brüdern, die in die USA ausgewandert sind, gestiftet. Bei den Gebäuden handelt es sich um eine Turnhalle, eine Apotheke, das Rathaus, das Pfarrhaus, eine Schule und die Post. Im Ortszentrum befindet sich auch eine alte Windmühle, die nach einer Instandsetzung für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Ebenfalls unter Denkmalschutz steht die alte Ritterhuder Schleuse an der Hamme.

Als Teil der Metropolregion Bremen / Oldenburg sind auch einige große Firmen in Ritterhude ansässig. Zudem gehören mehrere Gewerbegebiete zur Gemeinde. Die Gemeinde ist sehr gut an die Infrastruktur in der Region angebunden. Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven sind gut zu erreichen. In Cuxhaven biete ich ebenfalls Chinesische Medizin an. Von Ritterhude aus fahren S-Bahnen zum Bremer Hauptbahnhof, von wo aus Sie meine Praxis erreichen können. Aus Ritterhude kommen immer wieder Patienten in meine Praxis.

Erfahrener Therapeut für Chinesische Medizin

Ich behandle auch Magenschleimhautentzündungen oder Hüftschmerzen mit TCM. Dabei beginnt die Behandlung immer mit einer ausführlichen Anamnese mit Befragung. In unserer Praxis für TCM erwartet Sie eine angenehme Atmosphäre. Ich behandle meine Patienten nach einem ganzheitlichen Ansatz und mit einer schmerzfreien Therapie. Bei Fragen rund um die Chinesischen Medizin wenden Sie sich gerne an mich. Darüber hinaus biete ich auch weitere Therapien aus der Traditionellen Chinesischen Medizin wie die Behandlung mit Heilkräutern oder Moxa an.

Ich heiße Sie herzlich willkommen