Chinesische Medizin bei Frauenerkrankungen

Frauen können unter einer ganzen Reihe von Beschwerden leiden. Dazu gehören:

Da die Beschwerden derart unterschiedlich sind, arbeite ich in meinen Praxen tcm-nord in Bremen und Bremerhaven mit unterschiedlichen Heilmethoden aus der Chinesischen Medizin. Erst nach einer ausführlichen Anamnese und Diagnostik kann die Behandlung beginnen. Neben Akupunktur kommen möglicheweiser auch Heilkräuter, Entspannungstechniken oder die Moxibustion zur Anwendung.

Frauenheilkunde mit hohem Stellenwert in der Chinesischen Medizin

Die Frauenheilkunde war in der Chinesischen Medizin schon immer sehr wichtig. Daher entwickelten sich hier ganz eigene Diagnose- und Therapieverfahren. Bei der Diagnose kann unter anderem die Zungen- und Pulsdiagnose sehr hilfreich sein. Danach werden verschiedene Therapien wie Akupunktur, Moxibustion oder asiatische Heilkräuter eingesetzt. In China gibt es sogar ganze Krankenhäuser, in denen ausschließlich Frauen behandelt werden.

Die Behandlung von Frauenerkrankungen ist in der Chinesischen Medizin stark verwurzelt. Schon seit 2.000 vor Christus beschäftigen sich Experten der TCM mit den spezifischen Krankheitsbildern von Frauen. In Europa begann man sich erst im 16. Jahrhundert mit dem Thema Frauenerkrankungen zu beschäftigen. Auch Menstruationsbeschwerden sind in China schon lange bekannt und werden erfolgreich behandelt. Auch der Einsatz von Chinesischer Medizin in der Schwangerschaft sowie vor und während der Geburt ist üblich.

Chinesische Medizin bei gynäkologischen Erkrankungen

Die Akupunktur wird bei Frauen bei vielen gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt. Die weiblichen Fortpflanzungsorgane gelten in der Chinesischen Medizin als eine der komplexesten Funktionen des menschlichen Körpers. Hier ist die Balance zwischen Yin und Yang besonders wichtig. Störungen kann hier die Akupunktur beheben. Viele Frauenerkrankungen wie auch ein unregelmäßiger Zyklus können auch der Hintergrund für einen unerfüllten Kinderwunsch sein. Eine entsprechende Behandlung kann hier also der erste Schritt zum Wunschkind sind.

Chinesische Medizin bei Endometriose

Endometriose ist eine Erkrankung der Gebärmutter. Die Krankheit ist weit verbreitet, aber gutartig. Dabei nistet sich Gewebe, dass der natürliche Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ähnelt, außerhalb der Gebärmutterhöhle bzw. an anderen Körperstellen und Organen ein und wuchert dort. Dies kann die Ursache für Schmerzen und Krämpfe während der Periode sein. Dennoch bleibt die Erkrankung oft unentdeckt. Endometriose verläuft in der Regel chronisch. Die Gründe für die Entstehung der Krankheit sind bislang größtenteils unbekannt. Möglicherweise spielen Hormone hier einer Rolle.

Die Endometriose kann sich je nach Form beispielsweise an den Eierstöcken oder den Nachbarorganen der Gebärmutter mit der Blase oder dem Darm ausbreiten. Auch dieses Gewebe nimmt an den Funktionen während des Menstruationszyklus teil.

Beschwerden außerhalb der Regelblutung

Unter Umständen treten die Beschwerden auch außerhalb der Regelblutung auf. In diesem Fall könnte das Gewebe geschädigt sein. Je nach Lage der Endometriose kann es auch beim Geschlechtsverkehr zu Schmerzen kommen. Außerdem haben einige Frauen Zwischen- oder Schmierblutungen. Bleibt eine Endometriose unbehandelt, kann dies zu Unfruchtbarkeit führen. Da die Symptome sehr unterschiedlich sein können, dauert es oft lange, bis es eine Diagnose gibt. Endometriose muss nicht in allen Fällten behandelt werden. Dies hängt auch von der betroffenen Körperstelle und den Beschwerden der Frau ab. Neben Medikamenten mit Hormonpräparaten werden oft Operationen durchgeführt, um die Wucherungen zu entfernen.

Behandlung des Polyzystische Ovarialsyndroms mit TCM

Auch das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom) macht vielen Frauen zu schaffen. Hierbei handelt es sich um eine der häufigsten hormonellen Störungen bei Frauen in den Jahren, in denen sie schwanger werden kann. Die Erkrankung zeigt sich unter anderem durch Übergewicht, einen Damenbart und Unfruchtbarkeit. In der Schulmedizin arbeitet man hier vor allem mit Hormonen und Medikamenten gegen Diabetes.

Beim PCO-Syndrom sind die Eierstöcke, die sogenannten Ovarien, vergrößert. Dort sind sehr viele (poly) unreife Eizellen vorhanden. Die Eizellen liegen in sogenannten Bläschen, die Zysten genannt werden. Symptome, die möglicherweise auftreten, sind:

  • Zyklusstörungen
  • Übergewicht
  • Akne
  • Haarausfall und
  • Depressionen.

Die Chinesische Medzin sieht das PCO-Syndrom als Stagnation von Schleim und Blut. Die Ursache kann sehr individuell sein. Unter anderem kann eine Yin-Schwäche vorliegen. Viele Frauen haben aufgrund des PCO-Syndroms keinen Einsprung. Diese könnte blockiert sein oder dem Körper fehlt die Kraft dafür. Auch Stress kann zu den Auslösern eines PCO-Syndroms gehören. Das PCO-Syndrom kann sehr gut mit Akupunktur behandelt werden.

Myome in der Gebärmutter

Ein Myom ist eine gutartige Wucherungen in der Gebärmutter. Sie werden oft nur durch Zufall entdeckt und verursachen bei einigen Frauen stärkere Monatsblutungen und Schmerzen. Oft werden sie mit einer OP entfernt.

Ein Myom entsteht aus Sicht der Chinesischen Medizin aufgrund eines Staus von Schleim und Blut. Das Blut fließt nicht richtig ab und sammelt sich zu einer Masse. Auch hier könnte Stress eine mögliche Ursache sein.

Frauenerkrankungen in der TCM

Aus Sicht der TCM entstehen Endometriose, Ovarialzysten und Myome durch eine Stagnation des Qi. Auch das Blut und Schleim stagniert. Unter anderem kann Stresse oder eine ungesunde Lebensweise die Ursache sein. Akupunktur kann dabei helfen, das Qi wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Schmerzen zu reduzieren. Auch Kräuter und eine Ernährungsumstellung können hilfreich sein. Je nach Diagnose kann die Behandlung mehrere Monate dauern.

Darüber hinaus leiden viele Frauen Monat für Monat unter Regelbeschwerden, die zum Teil auch mit einem Myom oder Endometriose in Verbindung stehen können. Bei vielen Frauen sind die monatlichen Schmerzen so stark, dass sie kaum im Alltag zurechtkommen. Arbeit, Sport und Freizeitaktivitäten sind aufgrund von Krämpfen und Schmerzen kaum möglich. Auch Rückenschmerzen, Magenschmerzen oder Übelkeit sind nicht ungewöhnlich.

Oliver Kania achtet in seinen Praxen tcm-nord in Bremen und Bremerhaven auf eine stressfreie Atmosphäre, in der sich alle Patienten wohlfühlen. Dabei plant er die Behandlung mit TCM immer individuell für jeden Patienten.

Ich heiße Sie herzlich willkommen