Akupunktur während der Schwangerschaft

Akupunktur wird in China schon lange zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Erbrechen eingesetzt. Darüber hinaus gibt es weitere typische Beschwerden in der Schwangerschaft, bei denen Akupunktur sinnvoll sein kann:

Körperliche und seelische Schwangerschaftsbeschwerden

Übelkeit und Erbrechen sind wohl die bekanntesten Schwangerschaftsbeschwerden. Damit kommen auch viele Schwangere zur Akupunktur in die Praxen von Oliver Kania tcm-nord in Bremen und Bremerhaven. Viele Frauen sind jedoch auch innerlich unruhig und schlafen schlecht. Dies hat häufig mit der Angst vor der Geburt zu tun und tritt oftmals in den letzten Wochen der Schwangerschaft auf. Die werdende Mutter kommt nicht mehr zur Ruhe. Hier kann Akupunktur bei der Entspannung helfen und Ängste lösen. Gegen Ende der Schwangerschaft leiden zudem viele Frauen unter Rückenschmerzen und Verspannungen im Rücken. Der Grund dafür ist meist der immer größer werdende Bauch der werdenden Mutter.

Bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft können die Schmerzen dank Akupunktur deutlich verringert werden. Gerade bei Rückenschmerzen wird Akupunktur zunehmend auch begleitend zur Schulmedizin eingesetzt. Auch bei Bauchschmerzen hat sich Akupunktur bewährt. Hier kann Akupunktur Blockaden lösen und die Schmerzen lindern. Zudem treten gegen Ende der Schwangerschaft häufig Wasseransammlung auf.

Darüber hinaus kann in den letzten Wochen der Schwangerschaft schon die Geburtsvorbereitung beginnen. Auch hier ist Akupunktur sinnvoll, denn sie kann dabei helfen, den Körper der Frau optimal auf die Geburt und die Wehen vorzubereiten. Die Geburt selbst kann auf diesem Weg deutlich verkürzt werden und weniger schmerzhaft verlaufen.

Auf Medikamente verzichten

Viele Frauen wollen aus Rücksicht auf ihr ungeborenes Kind soweit wie möglich auf Medikamente verzichten. Die Nebenwirkungen vieler Medikamente schrecken werdende Mütter ab. Akupunktur ist eine natürliche Schmerztherapie, die ganz ohne Medikamente auskommt. Daher kann sie bei Kopfschmerzen und Migräne in der Schwangerschaft ebenfalls sehr gut helfen.

Um Medikamente und andere belastende Behandlungen in der Schwangerschaft zu vermeiden, suchen viele Frauen nach einer Alternative. Die Chinesische Medizin kann hier eine sehr gute Wahl sein. Akupunktur ist frei von Nebenwirkungen und wird in der TCM auch in der Frauenheilkunde schon seit langem eingesetzt.

Akupunktur bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Übelkeit und Erbrechen treten bei vielen Schwangeren zwischen der sechsten und der zwölften Schwangerschaftswoche, also recht früh in der Schwangerschaft, auf. Manche Frauen leiden aber auch noch über die 20. Schwangerschaftswoche hinaus daran. Zudem können bei einige Frauen sehr starkes Schwangerschaftserbrechen (Hyperemesis gravidarum) auftreten. Manchen Frauen ist den ganzen Tag übel, auch bei leerem Magen. Auch Erbrechen in der Nacht ist möglich.

Diese Form des Schwangerschaftserbrechens tritt meist im ersten Drittel der Schwangerschaft auf und wird nach der 14. Woche geringer. Bei schwerer Übelkeit mit Erbrechen kann es sogar dazu kommen, dass die Mutter zu viel Flüssigkeit und Materialien verliert. Schwangerschaftsübelkeit wird in der TCM einem unkontrollierten Ausschlag der Leberenergie zugeordnet. Bei Übelkeit in der Schwangerschaft hat sich Akupunktur als schonende, aber wirksame Therapie bewährt. Gegen morgendliche Übelkeit können auch Heiltees sinnvoll sein.

Schwere Übelkeit in der Schwangerschaft

Vereinzelt leiden Frauen bis zum Ende der Schwangerschaft unter Übelkeit. Die besonders starke Form des Hyperemesis gravidarumes kann sogar schwerwiegende Folgen für Mutter und Kind haben und sollte daher auf jeden Fall behandelt werden. Oft ist die Situation für die Schwangere jedoch einfach sehr unangenehm. Bei manchen Frauen ist der Leidensdruck so hoch, dass es zu einer Fehlgeburt kommen kann. Wichtig ist es, jede Frau, die unter Schwangerschaftsbeschwerden leidet, ernst zu nehmen. In meinen Praxen in Bremen und Bremerhaven lege ich großen Wert auf eine entspannte Atmosphäre. Akupunktur trägt viel zum Wohlbefinden der werdenden Mutter bei.

Die ersten Wochen der Schwangerschaft

Die ersten Wochen der Schwangerschaft bedeuten für viele Frauen eine Phase der Umstellung. Das Baby stellt das Leben auf den Kopf. Und auch der Körper muss sich erst an die neue Situation gewöhnen. Dazu kommt eine hormonelle Umstellung. Diese Kombination führt häufig zu Schwangerschaftsübelkeit. In der TCM sieht man Übelkeit in der Schwangerschaft jedoch als Problem im Energiefluss, dass mit Akupunktur behoben werden kann.

Oft wird die Akupunktur bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft ein bis zweimal pro Woche durchgeführt. In vielen Fällen geht es der Frau direkt nach der Akupunktur bereits besser, die Beschwerden kommen aber nach einigen Stunden oder Tagen wieder. Daher sind mehrere Akupunktur-Sitzungen notwendig.

Ödeme in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft kommt es aus hormonellen Gründen zudem oft zu Wassereinlagerungen, sogenannten Ödemen. Sie treten häufig an den Beinen auf. Die Knöchel sind dann angeschwollen. Vor allem am Abend oder an warmen Tagen schmerzen dann Füße und Beine. Auch an den Händen und im Gesicht kann es zu Ödemen kommen. Diese Ödeme sind aber in der Regel nur unangenehm, haben aber keine schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Bei Frauen mit Bluthochdruck kann es aber zu Komplikationen kommen. Auch ein sogenanntes Karpaltunnelsyndrom am Handgelenk kann entstehen. Durch die Wassereinlagerungen steigt der Druck auf einen bestimmten Nerv in der Handwurzel. In der Folge treten Taubheitsgefühle, Schmerzen und ein Kribbeln in den Fingern auf. Die Akupunktur hilft hier, die Schmerzen zu lindern.

Zudem können Ödeme ein Symptom für andere Krankheiten wie Bluthochdruck in der Schwangerschaft sein. Ödeme können mit Akupunktur sehr gut behandelt werden und so auch Komplikationen in der Schwangerschaft vorbeugen. Viele Schwangere leiden vor allem in letzten Drittel ihrer Schwangerschaft unter Ödemen. Auch bei Ödemen kann eine Umstellung der Ernährung sinnvoll sein. So soll Salz hilfreich sein und man sollte viel trinken. Auch Kräutertees können hilfreich sein.

Wohlbefinden in der Schwangerschaft mit Akupunktur verbessern

Akupunktur während der Schwangerschaft wird auch von Hebammen und Ärzten empfohlen, da die Behandlung das Wohlbefinden der werdenden Mutter stark steigern kann. Neben der Akupunktur können weitere Elemente aus der Chinesischen Medizin die Schwangere unterstützten. Unter anderem kann ich Ihnen Ernährungstipps mit auf den Weg geben. Die beste Ernährung in der Schwangerschaft hängt jedoch ebenfalls von der individuellen Diagnose ab.

Bei vielen Frauen, die in meine Praxen kommen, verbessert die Akupunktur das Wohlbefinden in der Schwangerschaft und wirkt damit positiv auf Mutter und Kind. Oliver Kania befragt in seinen Praxen tcm-nord in Bremen und Bremerhaven Schwangere ausführlich zu ihren Beschwerden und stimmt die Akupunktur gezielt darauf ab.

Schwangerschaft aus Sicht der TCM

In der TCM geht man davon aus, dass das ungeborene Kind im Mutterleib in jedem Schwangerschaftsmonat von einer anderen Energieleitbahn im Körper der Mutter ernährt wird. Die TCM teilt die Schwangerschaft in zehn Mondmonate ein. So bleiben zwei Energieleitbahnen übrig: Die Meridiane von Herz und Dünndarm. Das Herz kontrolliert weiterhin die Gefäße, während sich der Dünndarm auf die Produktion der Muttermilch vorbereitet.

Ernährung in der Schwangerschaft

Eine gute Ernährung spielt in der Schwangerschaft eine große Rolle. Mit einer bestimmten Ernährung in der Schwangerschaft kann nun die Mitte gestärkt werden. Die ganze Schwangerschaft über soll das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang aufrechterhalten und im Falle einer Störung wieder hergestellt werden.

Schwangere sollten in der Schwangerschaft selbstverständlich keinen Alkohol trinken und nicht rauchen. Aber auch scharfe Lebensmittel wie Chili, aber auch Knoblauch, Ingwer oder andere Gewürze, sollten nur sehr wenig gegessen werden. Generell sind leicht verdauliche Speisen sehr zu empfehlen, denn schwer verdauliche Lebensmittel können Verstopfungen oder Völlegefühl auslösen. Getreide wie Reis oder Weizen sowie Gemüse sind gut zu verdauen. In der Chinesischen Medizin wird jedem Lebensmittel eine besondere Wirkung zugeschrieben. Daher kann ich individuelle Nahrungsempfehlungen geben. Zudem können auch Heilkräuter, beispielsweise in Form von Tees, sinnvoll sein.

Ich heiße Sie herzlich willkommen