Akupunktur nach Masakazu Ikeda in Bremen

Akupunktur in Japan Münze

Akupunktur nach Masakazu Ikeda bei Heilpraktiker Oliver Kania

Ich möchte Ihnen hier kurz darstellen, was an dem von mir als Heilpraktiker und Therapeut für ostasiatische Medizin ausgeübten Akupunkturstil das Besondere ist. Die Japanische Akupunktur und Moxibustion selbst ist ein weites Feld, nur etwas 1/3 der Akupunkteure in Japan praktizieren Meridiantherapie und ein Teil davon die Akupunktur, die ich auch ausübe. Ich freue mich daher, ihnen einen besonderen Einblick in diese Methode zu geben, welche von meinem Lehrer aus Japan praktiziert und unterrichtet wird.

Wie ich als Heilpraktiker aus Bremen zur Japanischen Meridian Akupunktur kam

Ich war schon seit Beginn meiner Ausbildung sehr am „Geheimnis“ der Akupunktur interessiert. Dies ist vielleicht unüblich für den typischen Heilpraktiker, der eher Polypragmatiker ist und das tut, was einfach funktioniert. In meiner Heilpraxis möchte ich den Dingen jedoch auf den Grund gehen. Das bedeutet für mich beispielsweise die Frage zu beantworten, warum Akupunktur überhaupt funktioniert. In den üblichen Texten von Deadman, Wiseman, Ross usw findet man bloß Beschreibungen der Wirkungen von Punkten: Dieser Akupunkturpunkt transformiert Schleim, jener Akupunkturpunkt klärt Hitze und wirkt auf die Augen, und so weiter.

Dies beantwortet nicht die Frage nach den grundlegenden Gesetzen der Akupunktur. Andeutungsweise werden diese natürlich zum Beispiel bei der Erklärung der antiken Punkte behandelt. Hier kommt nun die Japanische Akupunktur meiner Lehrer Masakazu Ikeda und Edward Obaidey (seit 30 Jahren in Tokyo ansässiger Akupunkteur, Uebersetzer und Autor). Sie betrachten die Klassiker der Akupunktur, welche mehrere tausend Jahre alt sind, im modernen Licht japanischer Meridiantherapie. Als Heilpraktiker habe ich ich mich ja auf Akupunktur und ostasiatische Medizin spezialisiert, auch deswegen sind folgende Ansätze für mich besonders interessant:

Ikeda Mazakazu ist der meistverkaufte Akupunkturbuchautor Japans und hat die klassischen Akupunkturtexte vom Chinesischen in das Japanische übersetzt und kommentiert. Sein gesamte intensive klinische Praxis basiert auf den Aussagen der Klassiker, welche geschrieben wurden, um wertvolles Wissen weiterzugeben, welches den Menschen hilft. Also nicht um Werbung zu machen oder Bücher zu verkaufen. Nur in den Klassikern sind die Grundlagen der Akupunktur beschrieben, so wie sie erfahren wurden und am Patienten wirken. Alle ostasiatische Medizin leitet sich daraus ab. Als Heilpraktiker und Therapeut für Chinesische und Japanische Medizin konnte ich damals nicht anders, als mich so diesem Akupunkturstil zu widmen.

Was ist anders als bei der Chinesischen Akupunktur

Zunächst einmal sei gesagt, daß es nicht DIE Chinesische Akupunktur gibt, ganausowenig wie DIE Japanische Akupunktur. Als Heilpraktiker sind wir prinzipiell an verschiedenen Methoden interessiert, die für den Patienten hilfreich sein könnten. So habe auch ich als Therapeut und Heilpraktiker verschiedene Methoden Chinesischer und Japanischer Akupunktur ausgeübt. Allerdings gibt es es hierzulande die weitverbreitete TCM-Akupunktur, das ist die Akupunktur nach dem offiziellen, von der Chinesischen Regierung geförderten, Systems. Mit dieser Form der Akupunktur möchte ich die Japanische Meridian-Akupunktur nach Masakazu Ikeda, die in Deutschland bzw Bremen von kaum einem Heilpraktiker oder Arzt ausgeübt wird, vergleichen. Allerdings gibt es auch viele andere Stile der Akupunktur, die in Deutschland von Heilpraktikern vereinzelt ausgeübt werden.

Zunächst sind da die Techniken Japanischer Akupunktur. Hier gibt es äußerst viele und sie spielen eine sehr wichtige Rolle. Der Heilpraktiker oder Arzt nutzt diese, um besondere Formen der Stimulation zu erwirken, anstatt die Nadel bloß „stecken“ zu lassen. Hier spielen Begrifflichkeiten wie tonisieren, dispergieren, bewegen usw. eine zentrale Rolle. Mein Lehrer Masakazu Ikeda hat insbesondere viele Techniken entwickelt, bei denen der „Shinkan“ (Führungsröhrchen aus Metall) zur Anwendung kommt.

Weiterhin findet der Heilpraktiker in der Diagnostik dieser Akupunkturform vieles, was anders ist. Zum einen wird die Pulsdiagnose sehr genau durchgeführt und es werden einzelne Positionen nach ihrer Qualität verglichen. Zum anderen spielt die Bauchdiagnose eine zentrale Rolle, in der TCM Akupunktur hingegen eigentlich garnicht.

Die Therapieform der Moxibustion (Hitzetherapie) in ihren sehr vielen verschiedenen Formen hat einen festen Platz und gehört zu diesem Akupunkturstil fest dazu. Mein Lehrer hat sogar selber einige Modifikationen gängiger Moxa-Techniken entwickelt. In der TCM Akupunktur spielt die Moxibustion keine so große Rolle.

Natürlich konnte ich hier nur sehr kurz beleuchten, was an dieser Akupunkturform anders ist. Ich hoffe, daß ich Ihnen als Ihr Heilpraktiker und Therapeut für Chinesische und Japanische Medizin bald noch genaueres über diese Themen schreiben kann.

Was bedeutet dies für den Heilpraktiker und für den Patienten

Patienten sollten sich allgemein gut darüber informieren, welche Ausbildung ihr Therapeut oder Heilpraktiker im Bereich Akupunktur hat. Bei dieser Akupunkturmethode sind Sie insofern abgesichert, als daß sehr aufwendig zu erlernen ist und einen hohen Anspruch an den Heilpraktiker oder Arzt stellt. Somit können Sie sicher sein, daß jemand, der diese Methode ausübt, viel lernen mußte und einen langen Weg hinter sich hat. Für mich als Heilpraktiker war es sehr aufwendig, selbst einen Anfang in dieser Akupunkturmethode zu machen. Ich reiste nach Amsterdam, Dänemark, London und vor allem mehrmals nach Japan, wo ich auch dieses Jahr zweimal bin. Aber es lohnt sich sehr, denn das Gefühl, gute und fundierte Arbeit zu machen, die dem Patienten hilft, ist eine große Belohnung.